Unterbrechungen im Kabelstrang lokalisieren

Redakteur: Steffen Dominsky

Mithilfe des Signalrecorders Texvik sollen Werkstätten Diagnoseprobleme lösen können, bei denen bekannte Diagnosetester oft versagen. Das Team von Diagnoseportal FCD zeigt, man zum Beispiel eine Unterbrechung im Kabelstrang aufspürt.

Firmen zum Thema

Kabelbrüche schnell und sicher aufspüren: Kein Problem mittels Datenrekorder.
Kabelbrüche schnell und sicher aufspüren: Kein Problem mittels Datenrekorder.
( FCD )

Sie ist in Kfz-Elektrikkreisen beliebt wie Pest und Pocken: die Leitungsunterbrechung – und doch kommt sie immer wieder vor. Sie rasch und sicher lokaliseren zu können, sei mit der in Kfz-Betrieben üblicherweise eingesetzten Prüfmethode mittels Diagnosetester kaum möglich. Dieser Ansicht ist das Team von FCD, einem Diagnoseportal speziell für freie Werkstätten.

Mithilfe des Texvik, eines eigens von FCD entwickelten Datenrekorders, und der „Antennenmethode“ soll der Anwender in der Werkstatt Leitungsunterbrechungen schnell aufspüren können. Dazu arbeitet der Texvik-Rekorder nach dem Prinzip des filter- und potentialfreien Rauschempfangs und einer langsamen Aufnahme mit höchster Abtastrate.

„Es ist egal, ob es sich um die Leitung eines ABS-Sensors oder einer Kraftstoffpumpe handelt. Dank unserer Methode ist es dem Diagnosemann möglich, jede beliebige Unterbrechung in wenigen Minuten beinah zentimetergenau zu lokalisieren“, erläutert Firmengründer Libor Fleischhans und verweist auf das Beispiel eines Land Rover Freelanders.

Dessen Kundenbeanstandung lautete wie folgt:

  • Sporadisches Aufleuchten mehrerer Kontrollleuchten
  • Probleme mit dem Automatikgetriebe

Im Fehlerspeicher waren Einträge der Systeme ABS und Reifedruckkontrolle hinterlegt. Vier der fünf Fehlereinträge waren als flüchtige Fehler abgespeichert und einer als permanenter Fehler. Die Fehlermeldungen betrafen drei ABS-Sensoren, die CAN-Leitung zum Automatikgetriebe und die ABS-Spannungsversorgung. Der Fahrzeuginhaber hatte das Fahrzeug als Gebrauchtwagen gekauft. Eine Reparaturhistorie war nicht bekannt.

Das FCD-Team macht sich auf die Fehlersuche und ging folgendermaßen vor:

  • Alle Fehlermeldungen wurden abgespeichert und ausgedruckt sowie alle Fehlerspeichereinträge gelöscht. Nach einer Probefahrt wurde der Fehlerspeicher erneut ausgelesen. Das Ergebnis war der Eintrag: C1064 ABS Sensor hinten rechts – elektrischer Fehler – permanenter Fehler.
  • Es wurde der elektrische ABS-Sensorkreis hinten rechts überprüft (Widerstandsmessung ABS-Sensor mit 180 kOhm i. O.) und beide Leitungen auf Durchgängigkeit überprüft (beidseitig abgeklemmt und auf Widerstand durchgemessen). Ergebnis: Eine Leitung unterbrochen.

Bis hierher war alles Routine. Aber wie ging es weiter? Normalerweise würde der Praktiker jetzt alle zugänglichen Stellen, Knotenpunkte und Steckverbindungen des Kabelbaums mittels Sichtprüfung kontrollieren, am Kabelstrang wackeln, usw. Die Folge wäre oft stundenlanges Suchen und nicht selten der Austausch des kompletten Kabelbaums mit entsprechenden Kosten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Nicht beim Einsatz des Texvik. Der Signalrekorder ist in der Lage, unter gewissen Bedingungen die Stärke des Antenneneffekts anzuzeigen, die direkt proportional zu der gemessenen Leitungslänge ist. Wenn man dazu die potentialfreie Messung aktiviert, bekommt man eine elektrische „Spürnase“, die eine Unterbrechung zentimetergenau lokalisieren hilft. Detaillierte Informationen zu diesen und anderen Diagnosebeispielen auf Basis der Datenrekorder-Messtechnik gibt es im Archiv der Diagnosefälle (Stichwort „Freelander ABS“).

Das FCD-Team startet auf seinem neu gestalteten Diagnoseportal eine Supportrubrik, die jedem Texvik-Anwender Tipps und Hilfestellungen gibt und Feinheiten in einem „Tutorial-Clip“ anschaulich erklärt. Ab Herbst startet FCD seine intensiven Diagnosetrainings mit den Themen „Dynamische Fehlersuche an Common-Rail-Anlagen“ (alle Hersteller), „Dynamische Fehlersuche im CAN-BUS“ sowie „Dynamische Fehlersuche am TSi – direkte Benzineinspritzung mit Turboaufladung“. Trainingstermine gibt es in der Rubrik „Veranstaltungskalender“.

(ID:381018)