ZF Aftermarket ist startbereit

Integration von TRW ist abgeschlossen

| Autor: Jan Rosenow

Helmut Ernst, Leiter ZF Aftermarket: „Wir bieten starke Marken und wettbewerbsfähige Produkte.“
Helmut Ernst, Leiter ZF Aftermarket: „Wir bieten starke Marken und wettbewerbsfähige Produkte.“ (Bild: ZF)

Zum 1. Januar 2017 ist die neue ZF-Aftermarket-Organisation an den Start gegangen. Sie entstand in einem 14 Monate dauernden Integrationsprozess aus der bisherigen ZF Services und TRW Aftermarket. Sie bietet Kunden und Partnern weltweit Produkte in Erstausrüsterqualität mit den Marken Sachs, Lemförder, TRW, Boge und Openmatics sowie ein umfangreiches Dienstleistungsportfolio. Die neue Division ist mit einem Umsatz von rund drei Milliarden Euro aktuell der zweitgrößte Anbieter im globalen automobilen Ersatzteilemarkt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Produktportfolio umfasst Getriebe und Getriebeteile, Achsen, Lenksysteme und Differenziale, Fahrwerks- und Lenkungskomponenten, Stoßdämpfer, Scheibenbremssysteme, Trommelbremsen und Stellsysteme sowie Lenkungs- und Antriebskomponenten und Gummi-Metallteile.

8.000 Mitarbeiter an 120 Standorten

„Wir sind stets dort vor Ort, wo uns unsere Kunden erwarten – mit engagierten Mitarbeitern, einer wettbewerbsfähigen Produktpalette, starken Marken und einem bedarfsgerechten Produktsortiment“, erklärt Helmut Ernst, der Leiter der Aftermarket-Division. Er hat 8.000 Mitarbeiter an 120 Standorten und leitet ein Netzwerk mit 650 Servicepartnern in aller Welt. „Der Erfolg von ZF basiert auf der Fähigkeit zur steten technischen Weiterentwicklung. Wir bieten dazu die passenden Lösungen im Aftermarket an“, erläutert Neil Fryer, Chief Commercial Officer von ZF Aftermarket.

Helmut Ernst und Neil Fryer stehen einem insgesamt fünfköpfigen Führungsteam vor, das die Geschäfte von ZF Aftermarket leitet. Weiterhin gehören dazu Evelyne Zaffino (zuständig für Personal), Andreas Koetz (Fertigung, Materialwirtschaft und Qualität) und ab 1. März Daniele Pontarollo (Finanzen, Prozess- und IT-Management sowie Compliance).

In den kommenden Monaten wird das ZF-Aftermarket-Team die zahlreichen Messen und Branchenveranstaltungen nutzen, um die neue Ausrichtung zu präsentieren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44459470 / Service)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen