Autohaus Pickel: Fremdmarkenkunden gewinnen

Redakteur: Norbert Rubbel

Mit neuen Servicekonzepten will das mittelfränkische Traditionsunternehmen Pickel Autofahrer mit Fremdfabrikaten an sich binden. Die Jurymitglieder des Service Awards informierten sich vor Ort.

Firmen zum Thema

Das Erlangener Autohaus Pickel belegt beim Service Award 2016 einen Platz unter den Top-Ten.
Das Erlangener Autohaus Pickel belegt beim Service Award 2016 einen Platz unter den Top-Ten.
(Bild: Rubbel)

Die Unternehmensstrategie des Autohauses Pickel in Erlangen hört sich im ersten Moment eher simpel an: „Kunden gewinnen – Kunden binden – Kunden begeistern“. Sie ist es aber nicht. Im Gegenteil: Der Leitspruch der Geschäftsführung und des rund 70-köpfigen Serviceteams ist eine permanente Herausforderung – und das seit mehr als acht Jahrzehnten. „In den letzten Jahren haben wir unser Leistungsspektrum kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut“, erläutern die Geschäftsführer Michael Pickel und Frank Minnich den Jurymitgliedern des Service Awards. Besonders stolz sind sie auf die neue Reifenhalle und „Felgenklinik“ sowie auf das Autoglas-, Karosserie- und Lackzentrum.

Mit seinen neuen und überarbeiteten Serviceangeboten möchte sich der Mercedes-Benz-Partner nicht nur von seinen Wettbewerbern differenzieren. Er will auch die Autofahrer mit Fremdfabrikaten fürs Unternehmen gewinnen. „Mercedes-Benz ist und bleibt selbstverständlich unsere Kernmarke“, betont Frank Minnich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Neu gestaltet wurde der komplette Internetauftritt. Ziel war es, „die Online- und Offlinewelten besser miteinander zu verknüpfen“. Die Terminbuchungen für anstehende Wartungen und Reparaturen sind für internetaffine Kunden jetzt im Onlineservice integriert. Whats-App-Nutzer können mit den Mitarbeitern kommunizieren. Und wer Lust hat, kann mit einem Serviceberater skypen. Über die Medien Facebook und Youtube will das Autohaus seine Fans für Serviceangebote wie die Scheibenreparatur und Rädereinlagerung gewinnen und neue Kundengruppen erschließen.

Synergien zwischen Vertrieb und Service

Und weil Tradition verpflichtet, sind auch traditionelle Events wie das Oktoberfest ein Muss für das mittelfränkische Autohaus. Hierbei nutzt es die Synergien zwischen Vertrieb und Werkstatt. So hatten bei der Markteinführung der neuen SUVs im letzten Jahr auch die Serviceangebote des Unternehmens ihre großen Auftritte. Auf dem Programm des Oktoberfestes standen neben den brandneuen GLC- und GLE-Modellen auch die Präsentation der neuen Lackieranlage und Reifenhalle. Bei Livemusik und Livevorführungen demonstrierten Autohausmitarbeiter ihren Gästen den Klimaanlagenservice, das Dellendrücken und die Leder- und Scheibenreparatur. Sie nutzten das Event auch dazu, um die neue Kundenkarte der Unternehmensgruppe einzuführen. „So ist es uns in kürzester Zeit gelungen, 800 Kundenkarten auszugeben“, freut sich Frank Minnich.

Die Servicekonzepte für die Neukundengewinnung, der überarbeitete Onlineauftritt und die intensive Kundenbetreuung haben der Jury des Service Awards gut gefallen. Die Entscheidung der Jurymitglieder, bestehend aus der Redaktion »kfz-betrieb« und Vertretern der Sponsoren Berner, Fuchs Schmierstoffe und Pirelli: Das Autohaus Pickel kommt unter die Top-Ten beim Service Award 2016.

Interessierte Unternehmer und Serviceverantwortliche, die mehr über die Gewinner des Service Awards wissen möchten, sollten sich die Preisverleihung nicht entgehen lassen. Sie findet am 15. September 2016 während der Automechanika in Frankfurt im Hotel Maritim statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen unter www.service-award.de.

(ID:44169789)