Continental will das Rad neu erfinden

Für E-Autos optimiertes Radkonzept

| Autor: sp-x

So könnten in Zukunft Räder für kommende Elektroautos aussehen.
So könnten in Zukunft Räder für kommende Elektroautos aussehen. (Bild: Continental)

Auf der IAA stellt der Automobilzulieferer Continental mit dem „New Wheel Concept“ ein neues Radkonzept für Elektroautos vor. Im Kern geht es um eine neue Aufteilung von Rad und Achse sowie den Einsatz von Aluminiumbremsscheiben. Damit soll eine für Elektrofahrzeuge optimierte Bremstechnik zum Einsatz kommen.

Die Felge des „New Wheel Concepts“ besteht aus einem inneren Aluminium-Tragstern mit Aluminium-Bremsscheibe und dem äußeren Aluminium-Felgenbett mit Reifen. Als Besonderheit greift die Bremse auf die Bremsscheibe von innen ein. Diese Anordnung erlaubt einen größeren Durchmesser der Bremsscheibe, was wiederum die Bremsleistungsverluste durch den Einsatz des Leichtmetalls im Vergleich zu konventionellen Stahlbremsen kompensieren soll.

Das New Wheel Concept von Continental wird erstmalig auf der IAA 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt (zum Vergrößern bitte klicken).
Das New Wheel Concept von Continental wird erstmalig auf der IAA 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt (zum Vergrößern bitte klicken). (Bild: Continental)

Da Elektroautos zur Energierückgewinnung stärker als Autos mit Verbrenner die Motorbremse nutzen, wird bei E-Mobilen die Bremse seltener beansprucht. Die Aluminium-Bremsscheibe bietet den Vorteil, im Vergleich zu Graugussscheiben weniger korrosionsanfällig zu sein, was angesichts der selteneren Nutzung eine immerwährend hohe Bremsleistung gewährleisten soll.

Darüber hinaus soll das neue Radkonzept Gewichtsvorteile bringen und für weniger Verschleiß sorgen. Bei Continental geht man davon aus, dass die Bremsscheiben im Fahrzeug-Lebenszyklus nicht gewechselt werden müssen. Der Austausch von Bremsbelägen verursacht zudem weniger Arbeitsaufwand. Darüber hinaus soll die Aluminiumbremsscheibe Wärme besser und schneller ableiten können. Wann das „New Wheel Concept“ in einem Serienfahrzeug zum Einsatz kommen könnte, verrät der Zulieferer noch nicht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44832077 / Technik)

Plus-Fachartikel

Karosseriebau: Kompakter mit Kanten

Karosseriebau: Kompakter mit Kanten

Der Q2 eröffnet ein neues Kapitel in der Designgeschichte von Audi. Doch in Sachen Karosseriebau bleibt er konventionell: Anders als die größeren Audi-Modelle ist das Mini-SUV komplett aus Stahl gefertigt. Klappt es trotzdem mit dem Leichtbau? lesen

Dieselabsatz: Putzen für das Comeback

Dieselabsatz: Putzen für das Comeback

Die Dieselkrise wächst sich zur handfesten Bedrohung für das Neufahrzeuggeschäft aus. Autohändler berichten, dass immer mehr Kunden den Kauf eines Neuwagens zurückstellen. Doch das muss nicht so bleiben: vier Gründe, warum die Dieselkrise bald vorbei sein könnte. lesen