Suchen

Daimler ist attraktivster Arbeitgeber

Autor / Redakteur: Johannes Büttner / Johannes Büttner

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) hat die Automotive-Topcareer-Awards verliehen. Sie geben Auskunft darüber, welche Unternehmen aus Studentenperspektive besonders attraktiv sind.

Firma zum Thema

Das IFA hat die Automotive-Topcareer-Awards verliehen.
Das IFA hat die Automotive-Topcareer-Awards verliehen.
(Foto: IFA)

Welche Unternehmen aus der Automobilbranche sind für Studierende als Arbeitgeber besonders attraktiv? Antwort auf diese Frage gibt eine aktuelle Studie des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) in Geislingen. Über einschlägige Internetportale befragten die Wissenschaftler 343 Studierende aus technischen und betriebswirtschaftlichen sowie gleichzeitig branchenbezogen ausgerichteten Studiengängen. „Ausgehend von 7.000 bis 9.000 Studierenden in deutschen Hochschulen mit eindeutigem Branchenbezug stellt die Rücklaufquote ein respektables Ergebnis dar“, sagt Benedikt Maier, der als Projektleiter für die Untersuchung verantwortlich war.

Die Ergebnisse der Onlinebefragung zeigen unter anderem, dass die Gehaltsvorstellung für den ersten Job bei rund 3.750 Euro liegen. Wichtiger als ein hohes Einkommen ist den Befragten allerdings das Betriebsklima. Einen hohen Stellenwert räumen sie außerdem den Aufstiegsmöglichkeiten und der „Work-Life-Balance“ ein.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Auf Basis der Studienergebnisse vergab das IFA außerdem im Rahmen der Unternehmenskontaktmesse Automotive Topcareer die Automotive-Topcareer-Awards an die attraktivsten Arbeitgeber. Gesamtsieger 2015 war dabei die Daimler-Sparte „Mercedes-Benz Cars“. Sie verdrängt mit einer Note von 1,67 den Vorjahressieger Porsche (1,69) auf den zweiten Platz. Auch eine Daimler-Tochter – nämlich die Mercedes-Benz Bank AG – konnte voll überzeugen und belegte in der Kategorie „Captive Finanzdienstleister“ den ersten Platz, ebenfalls knapp vor einer Porsche-Tochter.

In der Kategorie „Automobilzulieferer“ siegte Bosch (1,6) wie im vergangenen Jahr vor ZF (1,9) und Continental (2,1). Bei den Automobilhändlern verteidigte die Emil-Frey-Gruppe (2,5) ihren Titel vor der Wellergruppe (2,6). Bei den Non-Captive-Banken holte sich die Santander Consumer Bank ein weiteres Mal den Gruppensieg. Als Branchendienstleister Nummer eins kann sich die Porsche-Tochter MHP ebenfalls über den Topcareer-Award 2015 freuen.

Zusammenfassend zeigt die Studie, dass Automobilhersteller und -zulieferer in der Gesamtbetrachtung vor den Händlerunternehmen und Dienstleistern liegen. Assistenzstellen sowie Marketing- und Vertriebsfunktionen sind für Hochschulabsolventen besonders attraktiv.

Erfolgreiche Messe

Welch hohen Stellenwert die Rekrutierung von qualifiziertem Führungsnachwuchs für die gesamte Branche hat, zeigte das große Interesse an der Messe Automotive Topcareer in Nürtingen. „Es ist sicherlich von einer Win-Win-Situation zu sprechen, denn die Studierenden in technischen und betriebswirtschaftlichen Studienprogrammen möchten sich über attraktive Arbeitgeber informieren, während die Branchenunternehmen schon frühzeitig den Kontakt zu potenziellem Führungsnachwuchs suchen“, so Professor Stefan Reindl, der Initiator der Kontaktmesse.

Studierenden bot die Messe gezielte Informationen hinsichtlich des Berufseinstiegs und -aufstiegs. Aber auch Workshops zum Bewerbungstraining und konkrete Praktikantenstellen wurden angeboten. Rund 700 Besucher nutzten auf der Messe in Nürtingen diese Chancen. Auf Arbeitgeberseite zeigten namhafte Unternehmen von „A“ wie Audi über „P“ wie Porsche bis „W“ wie Wellergruppe ihr Leistungs- und Karriereangebot und zugleich ihre Verbundenheit mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU).

Die HfWU präsentierte auf der Automotive Topcareer außerdem erstmals ihre neuen Studienangebote.

(ID:43711719)