Der Sprengring-Sprenger

Sicheres Arbeiten an Common-Rail-Injektoren

| Autor: Ottmar Holz

Das neue Spezialwerkzeugset erleichtert das Erneuern des Hülsensprengrings.
Das neue Spezialwerkzeugset erleichtert das Erneuern des Hülsensprengrings. (Bild: Bosch)

Bosch hat ein Werkzeugset für den schnellen und sicheren Aus und Einbau der Injektor-Entkoppelungshülse entwickelt. Bei über zehn Millionen Common-Rail-Dieselmotoren von BMW, Fiat und der PSA-Gruppe stecken die Injektoren in einer Hülse, die mit einem Sprengring gesichert wird. Bei der Demontage des Injektors wird diese Hülse ebenfalls aus dem Zylinderkopf gezogen – und dabei meist der Sprengring beschädigt. Bisher gab es kein Spezialwerkzeug, um den verformten Sicherungsring zu entfernen.

Auch Tauschinjektoren, mit denen ein defekter Common-Rail-Injektor ersetzt wird, werden häufig ohne Hülse geliefert. Der Monteur muss dann die Hülse ebenfalls ausbauen, auf den Tauschinjektor aufschieben und mit einem neuen Sprengring sichern. Bislang mussten die Monteure daher im Werkstattalltag häufig ungeeignetes Werkzeug wie Schraubendreher oder Zangen verwenden – mit entsprechend hoher Verletzungsgefahr und einem großen Risiko, den Injektor zu beschädigen.

Einfache Demontage

Ein neues Werkzeug-Set von Bosch erlaubt jetzt die sichere Demontage und Montage des Sprengrings innerhalb kurzer Zeit.

Der Monteur schiebt zunächst je nach Injektordurchmesser eine der zwei mitgelieferten silbernen Zentrier- und Schutzhülsen auf den Injektor. Dann führt er den Injektor in das Trennwerkzeug bis zum Anschlag ein. Dabei achtet er darauf, dass sich die beiden Enden des Sprengrings auf der dem Trennmesser gegenüberliegenden Seite befinden.

Danach zieht er die seitliche Spindelschraube an und spaltet den Sprengring mit dem Trennmesser.

Schnelle Montage

Mit den weiteren Bestandteilen des Werkzeugsets kann der Monteur einen neuen Sprengring sicher montieren, ohne ihn zu überdehnen. Zunächst schiebt er den neuen Sprengring mit Stufe eins der Druckhülse auf den beiliegenden gestuften Spreizdorn auf. Dann setzt er den Spreizdorn auf den Montageschieber auf und drückt den aufgespreizten Sprengring mit Stufe zwei der Druckhülse vom Spreizdorn auf den grünen Montagehandgriff. Danach schiebt er den Griff samt Sprengring auf den neuen oder überholten Injektor und drückt den Sicherungsring einfach und schnell vom Griff in die Ringnut ab. Bosch bietet das Werkzeugset ab sofort für 603 Euro an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45242411 / Service)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen