Eberspächer: Effizienzschub für SCR-Kats

Der Tunnelmischer verbessert die Abgasreinigung

| Autor: Jan Rosenow

Dieses unscheinbare Blechteil soll in SCR-Kats für eine bessere Abgasreinigung sorgen.
Dieses unscheinbare Blechteil soll in SCR-Kats für eine bessere Abgasreinigung sorgen. (Bild: Eberspächer)

Eberspächer startet die Serienproduktion von sogenannten Tunnelmischern für die Abgasreinigung in Pkws und Nutzfahrzeugen. In einer SCR-Anlage (Selektive Katalytische Reduktion) dienen sie als Kernelement der Ammoniakerzeugung und sollen die Reinigungswirkung verbessern.

So ist der Tunnelmischer in der Abgasanlage angeordnet.
So ist der Tunnelmischer in der Abgasanlage angeordnet. (Bild: Eberspächer)

Der Tunnelmischer sorgt durch seine spezielle Formgestaltung dafür, dass sich die Harnstoff-Wasser-Lösung (Adblue) besser mit dem Abgas vermischt. Auf diese Weise verteilt sich das freigesetzte Ammoniak homogen und reagiert nach Herstellerangaben besser mit den Stickoxiden. Gleichzeitig verringert das neue Mischerdesign durch die gezielte Strömungsführung die Neigung zu Ablagerungen. Beide Effekte senken zudem den Adblue-Verbrauch und reduzieren den sogenannten Ammoniakschlupf – die Geruchsbelästigung, die durch einen Ammoniak-Überschuss hervorgerufen wird.

Im Vergleich zu den Vorgängerversionen soll der Tunnelmischer zudem mit einer robusteren und kompakteren Bauform punkten, teilt Eberspächer mit. Dadurch sei er insbesondere für eine motornahe Anordnung geeignet: In der Mischstrecke zwischen Adblue-Eindüsung und SCR-beschichtetem Substrat nutzt er die hohe Temperatur des Abgases für die Verdampfung der Harnstoff-Wasser-Lösung – und beginnt früh mit der Schadstoffreduktion.

Darüber hinaus lässt sich das Design an unterschiedliche Adblue-Injektoren und die verschiedenen Bauraumanforderungen sämtlicher Pkw- und Nutzfahrzeughersteller anpassen. Erstmals produziert wird der zum Patent angemeldete Mischer ab Mai für einen europäischen Pkw-Hersteller. Im Laufe des nächsten Jahres folgen weitere Kundenaufträge.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45211453 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen