Elektromobilität: E-Autos brauchen kein Motoröl

Der Mechaniker der Zukunft wird wohl kein Öl mehr in Motoren schütten. Was das für die Serviceumsätze bedeutet, darüber sind die Meinungen geteilt. Zwei Studien kommen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

| Autor: Jan Rosenow

(Bild: Rosenow)

Beim Wechsel vom Verbrennungsmotor auf den E-Antrieb werden sich die Serviceumsätze deutlich verringern. Jetzt denken Sie sicher: Die Elektromobilität macht doch gerade einmal ein mageres Prozentpünktchen der Neuzulassungen aus, und der Bestand an Altfahrzeugen ist riesig – so schnell droht von da keine Gefahr. Doch wenn Sie das glauben, dann haben Sie wahrscheinlich die Titelgeschichte in der letzten Ausgabe von »kfz-betrieb« nicht gelesen, in der wir die strikte Hinwendung des Volkswagen-Konzerns zur Elektromobilität thematisiert haben. Hier noch einmal die wichtigsten Zahlen: Bis 2028 wollen die Wolfsburger 70 E-Modelle auf den Markt werfen und davon nicht weniger als 22 Millionen Einheiten verkaufen. 2030 will der Konzern in seiner Neuwagenflotte einen Elektroanteil von 40 Prozent erreichen. Wohl gemerkt: Es handelt sich um batterieelektrische Fahrzeuge, nicht um Verbrenner mit ein bisschen Hybridtechnik.

Das klingt schon bedrohlicher, oder? Auch wenn es „nur“ um Volkswagen und seine Konzernmarken geht und die Strategie der Konkurrenten anders aussehen kann, ist es höchste Zeit für den Autohandel, sich mit den Auswirkungen der Elektromobilität auf das Servicegeschäft zu beschäftigen. Und sie in die Planungen und Investitionsentscheidungen für neue Werkstätten mit einzubeziehen. Wie stark sich die öllosen Stromer (die auch sehr viele andere Verschleißteile und Servicearbeiten nicht mehr brauchen) tatsächlich auf die Werkstattumsätze auswirken, haben in letzter Zeit unabhängig voneinander zwei Studien untersucht, deren wichtigste Ergebnisse wir im Folgenden kurz zusammenfassen wollen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45815413 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen