Great Wall Motor beteiligt sich an H2 Mobility

Ein Schritt zu weltweit einheitlichen Standards

| Redakteur: Thomas Günnel

(Bild: Daimler)

Firmen zum Thema

Einer der führenden chinesischen Autohersteller, Great Wall Motor (GWM), und H2 Mobility Deutschland arbeiten künftig zusammen. Der chinesische Automobilhersteller wird der siebte Gesellschafter der H2 Mobility. GWM erwirbt eine Minderheitsbeteiligung und bringt so zusätzliche Investitionen in das Unternehmen ein, dem bereits Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total angehören.

Das Joint Venture H2 Mobility will in Deutschland eine flächendeckende Wasserstoffinfrastruktur errichten, um Pkw mit Brennstoffzellenantrieb zu versorgen. In der ersten Phase bis Ende 2019 sollen 100 Wasserstoffstationen in sieben deutschen Ballungszentren – Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München – sowie entlang der verbindenden Fernstraßen und Autobahnen in Betrieb sein. Wenn dann die Zulassungszahlen für H2-Fahrzeuge steigen, sollen weitere 300 Wasserstofftankstellen folgen.

GWM will künftig Brennstoffzellenfahrzeuge an Kunden in China liefern und erwägt eine Expansion in internationale Märkte, mit dem Fokus auf die frühen Wasserstoffmärkte. Um bald auch den Aufbau einer Wasserstofftankstelleninfrastruktur in China zu unterstützen, investiert GWM nun in den Erfahrungsaustausch.

Der Zusammenschluss von H2 Mobility und Great Wall Motor soll zudem weltweite Standards sichern und die internationale Zusammenarbeit zur Wasserstoffmobilität verbessern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45566766 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen