GYS: Jederzeit startbereit

Kräftiger Starthilfebooster mit Kondensator-Technologie

| Autor: Ottmar Holz

Bis zu 9.000 Ampere Spitzenstrom presst der Starthilfe-Booster durch seine Kupferkabel.
Bis zu 9.000 Ampere Spitzenstrom presst der Starthilfe-Booster durch seine Kupferkabel. (Bild: GYS)

Das neue Starthilfegerät Gyscap 500E von GYS speichert die Energie nicht in Akkus, sondern in Kondensatoren (Super-Caps) mit einer Kapazität von 500 Farad. In nur drei Minuten lädt sich das Gerät an der Batterie eines Fahrzeugs mit laufendem Motor auf. Der Hersteller verspricht eine Startleistung von kurzzeitig 9.000 Ampere und eine Dauerleistung von 1.600 Ampere – bei einem Gewicht von nur 10 Kilogramm. Hauptvorteil der Kondensatortechnik ist neben der schnellen Aufladezeit die nahezu unbegrenzte Zyklenfestigkeit. Eine Million Mal sollen sich die Kondensatoren ohne Leistungsverlust laden und entladen lassen. Regelmäßiges Nachladen ist laut Anbieter nicht erforderlich: Das 12-Volt-Gerät ist anders als konventionelle Akku-Booster wartungs- und verschleißfrei.

Der Anwender kann im „SOS-Modus“ auch Fahrzeuge mit tiefentladenen Batterien starten. Eine LED-Anzeige informiert den Anwender über den Ladezustand der internen Kondensatoren sowie den Zustand der Batterie und die Leistung der Lichtmaschine des Pannenfahrzeugs. Nach einer erfolgreichen Starthilfe lässt der Anwender den Gyscap 500E einfach noch kurze Zeit angeklemmt – so lädt sich das Gerät gleich am flottgemachten Liegenbleiber für den nächsten Einsatz auf. Wahlweise kann es der Benutzer auch an einem Zigarettenanzünder aufladen, das ist laut Hersteller in circa zehn Minuten erledigt. Das integrierte Smart-Starter-Management-System bietet einen Allround-Schutz für die Fahrzeug- und Booster-Elektronik gegen Schäden durch Verpolung, Kurzschlüsse oder Tiefentladung. Die Werkstatt kann den Gyscap 500E auch bei tiefen Temperaturen einsetzen. Mit seinem robusten Kunststoffgehäuse eignet sich das Gyscap 500E für den Einsatz im Freien; der Anwender kann auch bei Regen oder Schneefall jederzeit Fahrzeuge mit 12-V-Starterbatterien anlassen. Das kompakte Kraftpaket ist mit Vollkupferkabeln ausgestattet. Sie sind 1,80 Meter lang und haben einen Querschnitt von 35 Quadratmillimetern. Die rundum isolierten Polklemmen sind aus Messing; dank ihrer gebogenen Form kann sie der Anwender auch auf schlecht zugänglichen Batteriepolen sicher festklemmen.

Der Gyscap 500E ist zu einer UVP von 988 Euro über den Fachhandel erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44863380 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen