Hahn-Gruppe ist attraktivster Arbeitgeber im Automobilhandel

Bosch Gesamtsieger der Automobilbranche

| Autor: Yvonne Simon

Schnitt unter den Autohandelsunternehmen bei den „Automotive Top Career Awards“ am besten ab: die Hahn-Gruppe.
Schnitt unter den Autohandelsunternehmen bei den „Automotive Top Career Awards“ am besten ab: die Hahn-Gruppe. (Foto: Hahn-Gruppe)

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) hat am Dienstagabend die „Automotive Top Career Awards“ auf der Messe Stuttgart verliehen und die Hahn-Gruppe zum attraktivsten Arbeitgeber unter den Autohandelsunternehmen gekürt. Zuvor hatte die Einrichtung der Hochschule Nürtingen rund 1.000 Studierende branchenrelevanter Studiengänge sowie Berufseinsteiger in acht Kategorien zur Arbeitgeberattraktivität befragt.

Dabei kommt der Automobilhandel insgesamt deutlich schlechter weg als die Zuliefer- und Herstellerindustrie. Der Trend der letzten Jahre, der eine Schließung der Lücke in der Attraktivitätsbewertung zwischen beiden Seiten angedeutet hatte, ließ sich in der aktuellen Untersuchung nicht mehr beobachten.

Thomas Hanswillemenke, Burkhard Riering, Patrick Fruth, Sebastian Kempf, Sandra Salow, Holger Peters, Frank Brecht, Christiane Asmalsky, Steffi Buck und Prof. Stefan Reindl (v. li.) bei der Award-Verleihung in Stuttgart (Bild zum vergrößern anklicken).
Thomas Hanswillemenke, Burkhard Riering, Patrick Fruth, Sebastian Kempf, Sandra Salow, Holger Peters, Frank Brecht, Christiane Asmalsky, Steffi Buck und Prof. Stefan Reindl (v. li.) bei der Award-Verleihung in Stuttgart (Bild zum vergrößern anklicken). (Bild: IFA)

Die Hahn-Gruppe sicherte sich den Spitzenrang unter den zehn absatzstärksten Handelsunternehmen 2018 zum ersten Mal. Auf einer Notenskala von „1 = sehr attraktiv“ bis „6 = unattraktiv“ erreichte sie die Note 2,9 und platzierte sich damit vor der Emil-Frey-Gruppe (3,01) und der Wellergruppe (3,23). Komplettiert werden die Top Fünf im Handel durch die AHG-Gruppe (3,27) und die AVAG (3,41).

Mercedes-Benz bei den Herstellern vorne

Unter den Automobilherstellern setzte sich Mercedes-Benz als begehrtester Arbeitgeber durch – die Stuttgarter erlangten die Note 1,78. Knapp dahinter landete Porsche mit einem Wert von 1,79. Bei den Zulieferern brachten die Befragten Bosch die größte Wertschätzung entgegen. Die Note 1,76 bedeutete den Bestwert unter allen einbezogenen Unternehmen. ZF Friedrichshafen (2,27) rutsche auf den dritten Rang ab und musste Continental (2,25) den Vortritt lassen.

In der Gruppe der Dienstleister steht der Tüv Süd (3,02) oben auf dem Treppchen, vor Mobile.de und Sixt (beide 3,17) sowie Liqui Moly (3,20). Unter den Banken schnitten die Captive-Unternehmen deutlich besser ab als die Non-Captive Finanzdienstleister. Bei ersteren ging der Top-Platz an Porsche Financial Services (2,67), bei letzteren an die Santander Consumer Bank (3,49). Als attraktivsten Entwicklungsdienstleister stuften die Probanden Bosch Engineering (2,34) ein, bei den Unternehmensberatungen lag Mc Kinsey mit der Note 2,43 vorne.

Betriebsklima muss stimmen

Zusätzlich zur Attraktivität einzelner Unternehmen bewerteten die Studienteilnehmer Anforderungen an ihren künftigen Arbeitgeber. Wie in den vergangenen Jahren benannten die Befragten das Betriebsklima als wichtigstes Kriterium, vor der Sicherheit des Arbeitsplatzes und vor dem Gehaltsniveau sowie dem wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Bei der Jobsuche greifen sie primär auf die Unternehmenswebsites zurück. Freunde und Bekannte wurden als zweithäufigste Informationsquelle genannt.

Zu guter Letzt liefert die Befragung Informationen zur Gehaltsvorstellung der Studierenden und Young Professionals. Studierende in Bachelor-Programmen gaben 45.000 Euro als angemessenes Einstiegsgehalt an, Master-Studierende erwarten hingegen ein jährliches Brutto-Gehalt von 51.000 Euro.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45542574 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen