IAA 2019: Schaeffler geht unter die Getriebehersteller

„Dedicated Hybrid Transmission“ für Hybridautos

| Autor: Jan Rosenow

Dieses Getriebe von Schaeffler treibt die Hinterachse des Audi E-Tron an. In Zukunft will Schaeffler auch komplette Hybridantriebe liefern.
Dieses Getriebe von Schaeffler treibt die Hinterachse des Audi E-Tron an. In Zukunft will Schaeffler auch komplette Hybridantriebe liefern. (Bild: Schaeffler)

In der Getriebebranche ist sie das „nächste große Ding“: Die „Dedicated Hybrid Transmission“ (DHT), ein Getriebe, das ausschließlich für die Nutzung im Hybridauto entwickelt wurde und bei dem die E-Maschinen integrale Bestandteile des Getriebekonzepts sind. So etwas gibt es bei Toyota zwar seit dem ersten Prius, aber der Rest der Branche kommt erst jetzt so langsam darauf.

Auch Schaeffler – bislang nicht als Getriebehersteller bekannt, sondern für Komponenten wie Kupplungen oder CVT-Variatoren – zeigt auf der IAA spezielle Hybridgetriebe. Das Unternehmen arbeitet an mehreren Konzepten, beispielsweise auf Basis eines CVT. Die stufenlose Kraftübertragung passt von der Grundcharakteristik her sehr gut zur Leistungsentfaltung einer elektrischen Maschine, deren Betriebspunkte über einen weiten Drehzahlbereich ebenfalls frei wählbar sind. Zudem ermöglicht das CVT einen effizienten Betrieb des Verbrennungsmotors. Im Schaeffler-Konzept eines DH-CVT ist die elektrische Maschine mit einer Spitzenleistung von 80 kW/109 PS und einem maximalen Drehmoment von 330 Newtonmetern vollständig in das Getriebegehäuse integriert – und das bei einer Baulänge von nur 340 Millimetern.

Elektromotoren von 15 bis 300 kW

Ein anderes DHT-Konzept basiert auf einem vergleichsweise simplen automatisierten Schaltgetriebe. Verglichen mit einem hybridisierten Doppelkupplungsgetriebe senkt das die Kosten, da die Trennkupplung zwischen der Elektromaschine und der Kurbelwelle, eine der beiden Doppelkupplungen sowie eine Getriebewelle samt Lagern und Zahnrädern entfallen.

Ob eines dieser Konzepte es in die Serienfertigung schafft, ist noch nicht abzusehen. Anders sieht das bei den E-Motoren von Schaeffler aus. Das Unternehmen startet derzeit mit der Serienentwicklung und Inhouse-Fertigung von E-Motoren von 48 bis 800 V und mit Leistungen zwischen 15/20 PS und 300 kW/408 PS. Im Jahr 2021 beginnt etwa die Fertigung einer E-Maschine für mehrere Elektrofahrzeuge eines führenden europäischen Automobilherstellers.

Auf der IAA präsentiert Schaeffler zudem die neueste Version des Mover, einer autonom fahrenden Entwicklungsplattform, bei der zahlreiche neue Techniken zum Einsatz kommen. Herz des Konzeptfahrzeugs ist das Rolling-Chassis mit der Drive-by-Wire-Technik „Space Drive“, der Schlüsseltechnik für das autonome Fahren. Das Fahrwerk besteht aus vier „Intelligent Corner Modules“, in denen alle Antriebs- und Fahrwerkskomponenten in einer Baueinheit untergebracht sind.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46115721 / Technik)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen