Influencer-Marketing: Juristischer Drahtseilakt

Influencer auf Instagram oder anderen Social-Media-Kanälen müssen bezahlte Posts erkennbar als Werbung kennzeichnen. Tun sie es nicht, drohen auch ihren Auftraggebern juristische Konsequenzen. Beim Umgang damit ist also Vorsicht geboten.

| Autor: Harald Czycholl

Mittels Influencer-Marketing lassen sich interessante Kundengruppen erschließen.
Mittels Influencer-Marketing lassen sich interessante Kundengruppen erschließen. (Bild: © Jacob Lund - stock.adobe.com)

Eine brünette Schönheit und ein schönes Auto: Mit dieser Kombination machte das Mini-Center Hilden auf sich aufmerksam. Instagram-Sternchen Farina Opoku alias Nova Lana Love fuhr neun Monate lang einen Mini mit auffälliger Chromfolierung spazieren und veröffentlichte dazu zahlreiche Postings auf Instagram und Snapchat sowie zwei größere Einträge in ihrem Blog. Höhepunkt der Kampagne war eine After-Work-Party mit der Influencerin im Autohaus, die vorab nicht nur von Nova Lana Love, sondern auch über die Social-Media-Kanäle der Autohausgruppe beworben wurde. Immerhin 400 Teilnehmer besuchten das Event schließlich, mehr als 20.000 Likes erzielten die Postings auf Instagram und Co.

Was in der Mode- und Kosmetikbranche bereits gang und gäbe ist, wird mehr und mehr auch von Autohäusern genutzt: Influencer-Marketing, also die Präsentation der eigenen Produkte mithilfe von Meinungsmachern. Das sind vorwiegend Blogger und Social-Media-Stars, die durch eine große Zahl an Followern über eine entsprechende Reichweite verfügen. Die Werbereichweite vieler Influencer ist höher als bei so manchem Fernsehsender – von Printmagazinen ganz zu schweigen. Hinzu kommt das „hohe Maß an Glaubwürdigkeit bei ihren Anhängern“, das die Influencer genießen würden, sagt Lutz Frühbrodt, Professor für Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Demgegenüber hätten „Unternehmen bei vielen jüngeren Menschen ein schlechtes Image“, so der Medienexperte, der bereits mehrere Studien zum Thema Influencer-Marketing veröffentlicht hat.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46594770 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen