Kamps-Gruppe investiert in der Schweiz

Autor: Julia Mauritz

Die Bergkamener Autohausgruppe, die sich auf das obere Premium- und Luxussegment spezialisiert hat, hat ihren Züricher Betrieb für einen Millionenbetrag CI-gerecht modernisiert.

Firmen zum Thema

Die Schmohl AG gehört seit 1999 zur Kamps-Gruppe.
Die Schmohl AG gehört seit 1999 zur Kamps-Gruppe.
(Bild: Schmohl AG)

Rund eine Million Schweizer Franken hat die Bergkamener Kamps-Gruppe in den Umbau ihrer Schweizer Dependance Schmohl AG investiert, die ihren Sitz bei Zürich hat. Nach einer dreimonatigen Umbauzeit hat das Autohaus Mitte Oktober mit mehr als 500 geladenen Gästen die Neueröffnung gefeiert. Vor allem der 1.000 Quadratmeter große Showroom im zentralen Gebäude, das die Marken Bentley, Bugatti, und Rolls-Royce beherbergt, wurde CI-gerecht umgestaltet.

Im separaten McLaren-Bereich gab es hingegen nur leichte optische Veränderungen. Neben den genannten vier Fabrikaten hat das Unternehmen, das 34 Mitarbeiter beschäftigt, einen Lamborghini-Servicevertrag und sich auf Klassikfahrzeuge spezialisiert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Der Geschäftsführer der Kamps-Gruppe, Thilo Kamps, ist optimistisch, dass das Schweizer Autohaus 2016 das anvisierte Absatzvolumen erreichen wird. Geplant ist, in diesem Jahr 80 Bentley, 50 McLaren, 40 Rolls-Royce und sieben Bugatti zu verkaufen. Per Ende September sei man auf Plan gewesen.

Insgesamt hat sich die Kamps-Gruppe, die in ihren fünf Autohäusern in Deutschland und der Schweiz ausschließlich Fahrzeuge aus dem oberen Premium- und Luxussegment vertreibt, in diesem Jahr 1.168 Neuwagen der Marken Bugatti, Bentley, McLaren, Maserati, Porsche, und Rolls-Royce auf die Vertriebsfahne geschrieben. Dazu kommen gut 1.000 Gebrauchtwagen.

Der geplante Gesamtumsatz liegt bei knapp 250 Millionen Euro. Trotz der Trennung von den beiden Volumenfabrikate Volkswagen und Audi zum Jahresanfang werde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nur um 20 Millionen Euro sinken. Gleichzeitig rechnet das Unternehmen im Gesamtjahr mit einer Umsatzsteigerung in der Luxussparte um gut 40 Millionen Euro.

(ID:44334870)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Stv. Ressortleiterin