Lexus bringt die Augmented Reality in die Werkstatt

AR-Brille zur Kommunikation mit Kunden und der Hotline

| Autor: Jan Rosenow

Der Autor als AR-Versuchskaninchen. Funktioniert, ist aber anfangs etwas ungewohnt.
Der Autor als AR-Versuchskaninchen. Funktioniert, ist aber anfangs etwas ungewohnt. (Bild: Jack Kulcke)

Andreas Stege, Chef im Lexus-Forum Osnabrück der Weller-Gruppe, macht sich wie viele seiner Händlerkollegen Gedanken, ob die Direktannahme noch zeitgemäß ist: „Sollen die Kunden wirklich im feinen Zwirn unter das triefende Auto treten?“ Mit der japanischen Gastfreundschaft („Omotenashi“), die Lexus so wichtig ist, ist das kaum zu vereinbaren.

Und da zu einem japanischen Hersteller stets auch eine gewisse Technikverliebtheit gehört, hat Stege sich entschieden, ein neues Verfahren in der Direktannahme zu etablieren: Augmented Reality. In einem Pilotprojekt untersucht Lexus Osnabrück derzeit Funktionalität, Kosten und Nutzen der neuen Technik.

Kernbestandteil ist eine Brille, in die eine Kamera und ein kleiner Bildschirm integriert sind. Im Gesichtsfeld des Nutzers lassen sich damit Inhalte einspielen, die seine optische Wahrnehmung anreichern (englisch: to augment). Mit dieser Brille sind mehrere Funktionen möglich.

Direktannahme: Videodreh mit freien Händen

Für Kunden, die nicht bei der Direktannahme dabei sein wollen oder können, bietet die AR-Brille die Möglichkeit, auf besonders komfortable Weise ein Video zu drehen. Der Serviceberater hat die Hände frei und muss nicht mit dem Smartphone hantieren. Die Sprachsteuerung macht das Arbeiten mit ihr noch einfacher. Aufgrund der Geräuschunterdrückung der AR-Brille hört der Kunde dabei ausschließlich die Stimme des Serviceberaters und keine Schraub- oder Motorengeräusche. Auch die Qualität des Bildes sowie die Übertragung in Echtzeit sollen deutlich genauer sein als andere Techniken zur Videotelefonie.

Die Aufnahmen lassen sich derzeit nur live ausspielen und beispielsweise in den Kundenwarteraum übertragen, wo der Kunde bequem beim Kaffee sitzt. Ein E-Mail-Link zum Video soll später ebenfalls möglich sein.

Die AR-Brille lässt sich nicht nur in der Werkstatt einsetzen. Mit ihr kann beispielsweise ein Verkäufer dem Kunden helfen, der von unterwegs eine Frage zur Bedienung des Autos hat. Das ist möglich, weil die Videoplattform, die der Automatisierungsspezialist Essert für Lexus/Toyota entwickelt hat, auch einen Rückkanal enthält. Der Mitarbeiter im Autohaus sieht also in seinem Brillen-Display oder in jedem anderen Endgerät, was der Kunde ihm über sein Smartphone übermittelt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45431826 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen