Mann+Hummel-Chef geht

Nic Zerbst wird Interimsgeschäftsführer

| Autor: Jens Rehberg

Werner Lieberherr
Werner Lieberherr (Bild: Michael Fuchs)

Der Vorsitzende der Geschäftsführung bei Mann+Hummel, Werner Lieberherr, hat das Unternehmen verlassen. Wie der Filterspezialist am Donnerstag in einer Presseerklärung geschrieben hat, passierte die Trennung „einvernehmlich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung“. Der 59-Jährige war erst vor zwölf Monaten vom Luftfahrtkonzern B/E Aerospace gekommen.

Mann+Hummel hat unterdessen Nicolaas Zerbst zum Interimsgeschäftsführer berufen – er wird die Unternehmensgruppe vorläufig gemeinsam mit Geschäftsführerin Emese Weissenbacher lenken.

Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Fischer bedankte sich bei Werner Lieberherr laut der Erklärung für sein Engagement um den gleichzeitigen konsequenten Ausbau der Geschäftssegmente Transportation sowie Life Science & Environment. „Wir werden uns nun für die Suche nach einer Nachfolge ausreichend Zeit nehmen. Solange setzen wir auf eine Führungsmannschaft, die seit langer Zeit die Geschicke des Unternehmens international hochprofessionell steuert“, so Fischer weiter.

2018 war der Umsatz der Gruppe zwar leicht auf 3,96 Milliarden Euro gestiegen, allerdings sank das Ergebnis um etwa die Hälfte auf knapp 93,6 Millionen Euro (Ebit). Bis Ende kommenden Jahres sollen nun weltweit 100 Millionen Euro eingespart werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46176979 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen