Mehr Leistung, weniger Sprit

Aktive Ladeluftleitung passt sich Drehzahlbereich an

| Autor: Christopher Kampfmann

Die Komination aus aktivem Ansaugmodul, Ladeluftkühlung und E-Booster ermöglicht ein besseres Ansprechverhalten und senkt den Spritverbrauch.
Die Komination aus aktivem Ansaugmodul, Ladeluftkühlung und E-Booster ermöglicht ein besseres Ansprechverhalten und senkt den Spritverbrauch. (Grafik: Mann Hummel)

Der Automobilzulieferer Mann Hummel hat auf der IAA neue Technologien präsentiert, mit denen sich die Leistung von Motoren erhöhen und gleichzeitig der Kraftstoffverbrauch senken lässt. Vorgestellt wurden unter anderem eine aktive Ladeluftleitung sowie ein Konzept, das ein aktives Ansaugmodul mit integrierter Ladeluftkühlung und E-Booster verbindet.

Beim diesem Konzept sorgt die indirekte Ladeluftkühlung für eine kürzere Ladeluftstrecke und ein kleineres Ladeluftvolumen. Dies sorgt für ein besseres Ansprechverhalten des Motors. Mit der Technologie lässt sich zudem eine konstantere Kühlleistung als bei direkter Ladeluftkühlung realisieren. Dadurch soll die Verbrennung im gesamten Drehzahl- und Lastkennfeld des Motors verbessert werden und sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent verringern lassen.

Verbesserte Motordynamik

Die Regelung von E-Booster und Abgasturbolader durch das Bypass-Ventil sorgt dafür, dass das Drehmoment im unteren Drehzahlbereich schneller aufgebaut werden kann. Der E-Booster erreicht eine Verdichtung bis zu 1,45 und zeichnet sich durch ein schnelles Ansprechverhalten und hohe Effizienz aus.

Das mechanisch selbstregelnde Bypass-Ventil übernimmt die Steuerung der Luftströme von Turbolader und E-Booster. Bei zu geringen Ladedrücken des Abgasturboladers ist die Klappe des Bypass-Ventils gegen eine Rückstellfeder zum Abgasturbolader hin geschlossen. Der Ladedruckaufbau findet in diesem Zustand über den E-Booster statt. Sobald der Ladedruck des Abgasturboladers den des E-Boosters übersteigt, wird die Ladeluftleitung des E-Boosters verschlossen.

Neu ist zudem eine aktive Ladeluftleitung, mit der sich das spezifische Drehmoment sowie die Motorleistung erhöhen lassen. Das Modul verbessert den Weg des Luftflusses zwischen Auslass Ladeluftkühler und Einlassventil nach dem Ansaugkrümmer. Ein Drehschieber wechselt je nach Bedarf zwischen zwei unterschiedlich langen Rohren. Die kurze Leitung mit großem Durchmesser erhöht die Leistung, die längere Leitung mit geringerem Durchmesser verbessert das Drehmoment im niederen Drehzahlbereich. Laut Angaben des Herstellers soll durch die Auslegung der Druckwellen zwischen Ladeluftkühler und Einlassventil das Drehmoment um mehr als zehn Prozent gesteigert werden können. Das Modul lässt sich sowohl bei Benzinern mit Turbolader als auch bei Dieselmotoren einsetzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43622527 / Technik)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen