Mercedes F 015: Ufo mit Weitblick

Autor / Redakteur: sp-x / Gerd Steiler

Erste Probefahrt im Mercedes Forschungsauto F 015: Das Auto gehorcht aufs Wort und soll in 15 Jahren völlig selbstständig fahren können. Dennoch bleiben mehr Fragen als Antworten.

Firmen zum Thema

Vision 2030: Das Forschungsauto Mercedes F 015 soll in etwa 15 Jahren reif für die Serie sein.
Vision 2030: Das Forschungsauto Mercedes F 015 soll in etwa 15 Jahren reif für die Serie sein.
(Foto: Daimler)

In der San Francisco war er das Tagesgespräch, beherrschte die Facebook-Postings und das Twitter-Gezwitscher. Fremde Wesen aus fernen Galaxien waren wohl in in der kalifornischen Stadt gelandet und hatten ihr Auto gleich mitgebracht.

Dessen Erkundungstour an Golden Gate Bridge und Fishermens Wharf wurde ebenso zahlreich dokumentiert wie die Begegnung mit der berühmten Cable-Car-Straßenbahn auf den steilen Straßen, die man aus zahlreichen Filmen bestens kennt. Wenn da bloß nicht der vertraut irdische Mercedes-Stern gewesen wäre.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Nach dem grandiosen Auftritt zu Jahresbeginn auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas war nun San Francisco die Bühne des Mercedes F015. Das Forschungsauto soll einen Ausblick ins Jahr 2030 wagen, ohne Hilfe eines Fahrers autonom unterwegs sein und all den Luxus bieten, den man von einem Mercedes wohl auch in der Zukunft erwartet. Ein selbstfahrendes Auto in extrem flachem, langgestrecktem Design, das sich von heutigen Modellen fast dramatisch abhebt. Was die zahlreichen Augenzeugen des Foto-Shootings nicht wussten: Der F 015 fuhr keineswegs autonom durch die Straßen von San Francisco, das lassen die einschlägigen US-Gesetze gar nicht zu. Ein Mensch saß am Steuer und platzierte das Objekt kameragerecht an den Sehenswürdigkeiten.

Später dann auf einem von der Marine verlassenen Flugfeld außerhalb der 840.000-Einwohner-Stadt: Erstmals gab Mercedes den Innenraum des Einzelstücks für Firmenfremde frei und lud zu einer Mitfahrt über das verwaiste Rollfeld. „Es geht hier vor allem um unsere Vision vom Autofahren in 15 Jahren“, sagt Holger Hutzenlaub, der den Bereich „erweitertes Design“ leitet. „Wir gehen davon aus, dass in der Zukunft die Privatsphäre auch im Auto ein besonders wertvolles Gut sein wird, weil die Hektik und die Anspannung im täglichen Leben immer weiter zunehmen werden“, ergänzt er.

Autos wie der F 015 sollen später einmal mit einer Brennstoffzelle betrieben werden, die ihrerseits den Strom für einen Elektromotor liefert. Das Fahrzeug soll dank seiner Sensoren, Radaraugen und zahlreicher Kameras auf die Mitwirkung eines Fahrers verzichten können, selbstständig Wege durch Städte oder übers Land finden und befahren, aber auch im Parkhaus ganz von alleine einen freien Platz ansteuern, während der Fahrer längst die Vorspeise im Nobelrestaurant genießt. Später dann kann er per Smartphone-App zurückbeordert werden, öffnet die jeweils außen angeschlagenen Doppeltüren und wird die menschliche Fracht sicher nach Auto chauffieren.

(ID:43268386)