Mercedes sichert Ersatzteil-Versorgung per 3D-Druck

Lkw-Hersteller verspricht Qualität wie in herkömmlicher Fertigung

| Autor: sp-x/gr

Mercedes-Benz verbessert die Versorgung mit Lkw-Ersatzteilen durch deren Fertigung per 3D-Drucker.
Mercedes-Benz verbessert die Versorgung mit Lkw-Ersatzteilen durch deren Fertigung per 3D-Drucker. (Bild: Daimler)

Kunststoff-Ersatzteile für Mercedes-Benz Lkw kommen ab September aus dem 3D-Drucker. Dann können laut dem Hersteller zunächst 30 Teile per Knopfdruck bestellt und geliefert werden, zum Beispiel Abdeckungen, Abstandshalter, Federkappen, Luft- und Kabelkanäle, Klammern, Aufhängungen oder auch Steuerelemente. Diese Ersatzteile entstehen mit 3D-Druckern auf Basis des so genannten SLS-Druckverfahrens (Selective Laser Sintering).

Das 3D-Druckverfahren spielt laut Mercedes eine wichtige Rolle für die Zukunft des Aftersales: Es sichert die Teileversorgung für Baureihen, die schon lange nicht mehr produziert werden. Dadurch befinden sich im Sortiment Ersatzteile, die pro Jahr nur in geringen Stückzahlen nachgefragt werden. Deren Produktion wird für Lieferanten mit steigendem zeitlichen Abstand zur Serienproduktion zunehmend unwirtschaftlich – oftmals müssen Produktionsanlagen und Werkzeuge über Jahre hinweg vorgehalten und gewartet werden.

Das 3D-Druckverfahren stellt jedes Ersatzteil weltweit „on demand“ kurzfristig zur Verfügung. Davon verspricht sich Mercedes auch eine erhebliche Beschleunigung der Ersatzteilfertigung und -lieferung. Ersatz- und Nachrüstteile könnten auch nach langer Zeit anhand der gespeicherten Daten „nachgedruckt“ werden.

Um die Qualität der gedruckten Ersatzteile müssen die Kunden nicht fürchten: Laut Mercedes werden die gleichen Maßstäbe in puncto Zuverlässigkeit, Funktionalität, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit wie bei Teilen aus herkömmlicher Fertigung angelegt. Diverse Erfahrungen mit der Fertigungstechnik hat man schon gesammelt: Bisher hatte Daimler den 3D-Druck zum Beispiel für Prototypen eingesetzt, mehr als 100.000 Prototypenteile werden jährlich hergestellt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44188602 / Service)

Plus-Fachartikel

Kia: Potenzial in Deutschland

Kia: Potenzial in Deutschland

Der koreanische Autobauer Kia will europaweit weiter wachsen. Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, sieht auch in Deutschland noch Steigerungsmöglichkeiten und will vor allem die Modellpalette weiter ausbauen und auffächern. lesen

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Auto-Zentrale Karl Thiel in Rheda-Wiedenbrück ist Gesamtsieger des Vertriebs Awards 2019. Das Unternehmen wurde zudem in der Kategorie „Freizeitmobile“ für seinen strategischen Weitblick und die verkäuferische Performance ausgezeichnet. lesen