„Mr. Silver-DAT“ bleibt der Branche treu