NCAP: Viermal nur drei Sterne

Autor / Redakteur: sp-x / Yvonne Simon

Fünf Sterne sind trotz regelmäßig verschärfter Testbedingungen so etwas wie das Standardergebnis beim Euro-NCAP-Crashtest. Diesmal verfehlten allerdings gleich vier Autos die Bestwertung. Eines davon stammt aus China.

Firma zum Thema

Das E-SUV U5 des Start-ups Aiways kam lediglich auf drei Sterne im Crashtest.
Das E-SUV U5 des Start-ups Aiways kam lediglich auf drei Sterne im Crashtest.
(Bild: Euro-NCAP)

Kurz vor Jahresende hat die Sicherheitsorganisation Euro-NCAP noch einmal zehn Autos in den Crashtest geschickt. Das Ergebnis: Sechs mehr oder weniger erwartbare Fünf-Sterne-Bewertungen, drei mäßig abschneidende E-Kleinstwagen und ein lernbedürftiger, aber auch -williger Chinese.

Bei letzterem handelt es sich um das E-SUV U5 des Start-ups Aiways, das lediglich auf drei Sterne kam – vor allem wegen einer schlechten Insassenschutzwirkung beim Seitenaufprall auf einen Pfosten. Zudem konnte die Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung des Notbremssystems nicht überzeugen. Das Unternehmen reagierte prompt mit einer Stellungnahme und versprach, aus den Ergebnissen lernen zu wollen und kündigte Verbesserungen an. „Wir erwarten, dass der Aiways U5 zur Markteinführung 2020 in Europa uneingeschränkt zu den sichersten Mittelklasse SUVs zählen wird.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Gut schnitten die beiden ebenfalls geprüften Modelle des vor allem in Großbritannien engagierten Herstellers MG ab: Sowohl das SUV-Modell HS als auch der Elektro-Crossover ZS erreichten fünf Sterne. Genau wie die europäischen Konkurrenten Ford Puma, Audi Q8 und VW Golf sowie der Nissan Juke. Lediglich drei Sterne fuhr das kürzlich geliftete Elektro-Kleinstwagentrio VW Up, Skoda Citigo und Seat Mii ein. 2011 reichte es bei den Dreien noch für fünf Sterne, diesmal wurden es zwei weniger, weil das Notbremssystem zwischenzeitlich aus der Standardausstattung für den europäischen Markt gefallen ist.

(ID:46295212)