Suchen

Neuer Maserati-Hotspot in Dubai

Redakteur: Viktoria Hahn

In dem für Luxus und moderne Architektur bekannten Emirat hat Maserati einen Showroom der Superlative eröffnet. In den elegant ausgestatteten Räumlichkeiten über fünf Etagen soll Liebhabern des italienischen Herstellers jeder Wunsch von den Lippen abgelesen werden.

Firmen zum Thema

Das Design des neuen Maserati-Showrooms in Dubai soll eine einladend luxuriöse Atmosphäre für die Kunden schaffen.
Das Design des neuen Maserati-Showrooms in Dubai soll eine einladend luxuriöse Atmosphäre für die Kunden schaffen.
(Bild: Maserati)

Maserati hat in Dubai einen Showroom der Superlative eröffnet. Er besitzt mit 3.644 Quadratmetern die größte Ausstellungsfläche der Welt für die Fahrzeuge mit dem Dreizack. Der zu Al Tayer Motors Maserati gehörende Handels- und Servicebetrieb wurde nach den neuen CI-Standards gebaut und ist mehr als viermal so groß wie der bisherige Showroom in dem Emirat.

Sein Design soll eine einladend-luxuriöse Atmosphäre für Kunden und Liebhaber der italienischen Sportwagenmarke schaffen. Der Ausstellungsraum erstreckt sich über fünf Etagen und umfasst zudem zwei Tiefgaragen sowie einen speziellen Zustelldienst für Kunden, die ihre Autos abholen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Es schließt auch eine Kundenlounge mit italienischer Kaffeebar sowie einen sogenannten „Individualisierungsbereich“ mit einer großen Auswahl an Farb-, Material- und Designmustern ein, in dem sich Kunden bei der Zusammenstellung ihres ganz persönlichen Maserati beraten lassen können.

Die gesamte erste Etage ist dem „Maserati Certified Pre-Owned Programm“ gewidmet – dem Gebrauchtwagenkonzept der Italiener. Jedes der Fahrzeuge aus Vorbesitz durchläuft eine 121 Punkte umfassende Prüfung, eine komplette Karosserieüberholung und wird vor der Auslieferung an seinen neuen Besitzer gemäß den Werksnormen gewartet.

Für die Wasser-, Klima- und Beleuchtungssysteme kommen umweltfreundliche Technologien zum Einsatz. In der gesamten Einrichtung wurde LED-Beleuchtung verwendet. Bewegungssensoren reduzieren überdies den Stromverbrauch, indem die Beleuchtung in weniger frequentierten Bereichen bedarfsgerecht aktiviert wird. Moderne Isolationsmaterialien sollen zusätzlich den Energiebedarf des Heizungs-, Lüftungs- und Klimasystems senken.

(ID:46222876)