Neues Geschäftsmodell für Werkstätten

Vermittlung von Fahrzeugen über Pro-Neuwagen.de

25.08.2009 | Redakteur: Andreas Grimm

Die Vermittlung von Neuwagen könnte für Servicebetriebe angesichts der derzeit sinkenden Umsätze ein zusätzliches Geschäftsfeld sein.
Die Vermittlung von Neuwagen könnte für Servicebetriebe angesichts der derzeit sinkenden Umsätze ein zusätzliches Geschäftsfeld sein.

Die Mein-Auto GmbH bietet Werkstätten an, mithilfe des Vermittlerportals Pro-neuwagen.de Neufahrzeuge zu vermarkten. Das Angebot richtet sich an „Werkstätten, die ihre wirtschaftliche Situation verbessern möchten und nach neuen Geschäftsbereichen suchen“. Kurzentschlossene Servicebetriebe könnten damit sogar noch von der Umwelträmie profitieren.

Nach Angaben der Mein-Auto GmbH könnten die Werkstätten über das Vermittlerportal auf ein Netzwerk von etwa 100 deutschen Neuwagenhändlern zugreifen und auf diese Weise mit rund 500 Fahrzeugmodellen der 33 meistverkauften Fabrikate in Deutschland handeln. Gehandelt würden ausschließlich deutsche Neuwagen mit erheblichen Rabatten.

„Für jede Vermittlung eines Neuwagens erhalten die Werkstätten eine Provision, deren Höhe sie selbst festlegen können“, heißt es in einer Mitteilung der Mein-Auto GmbH. Die Teilnahme an Pro-Neuwagen sei für Vermittler und Käufer kostenlos und risikofrei. Den Kaufvertrag schließt der Neuwagenkäufer direkt mit dem Vertragshändler. Er zahlt erst bei der Übernahme des Fahrzeugs. Jeder Käufer erhält die volle Herstellergarantie und freie Werkstattwahl.

Hintergrund des Angebots für die Werkstätten ist der sinkende Umsatz im Wartungs- und Reparaturbereich in den ersten fünf Monaten des Jahres. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts mussten Werkstätten aufgrund der Vielzahl verschrotteter Fahrzeuge im Zuge der Umweltprämie in den ersten fünf Monaten des Jahres ein Umsatzminus von 3,8 Prozent hinnehmen. Demgegenüber stieg der Umsatz im Autohandel im gleichen Zeitraum um 4,7 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 315816 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen