E-Auto-Hersteller Polestar an der Börse gestartet

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Der schwedische Hersteller Polestar ist vor ein paar Tagen an die Börse gegangen. Dabei sammelte das Unternehmen knapp 900 Millionen Dollar ein.

Der Polestar 1 ist das erste Modell des E-Auto-Herstellers.
Der Polestar 1 ist das erste Modell des E-Auto-Herstellers.
(Bild: Volvo )

Der Elektroauto-Anbieter Polestar ist seit Freitag an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq notiert. Das Gemeinschaftsunternehmen von Volvo und des chinesischen Volvo-Eigentümers Geely nahm dabei 890 Millionen Dollar (rund 845 Millionen Euro) ein, die vor allem in die Entwicklung neuer Modelle fließen sollen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Polestar wählte dabei – wie zuvor viele andere in der Branche – statt einer klassischen Aktienplatzierung die Fusion mit einer bereits börsennotierten Firmenhülle. Solche Umwege über sogenannte SPAC-Deals (Special Purpose Acquisition Company) waren in den vergangenen Jahren sehr populär, weil es bei ihnen weniger Regulierungsaufwand gibt. Nach einer Reihe von Fehlschlägen stehen Investoren ihnen inzwischen jedoch skeptisch gegenüber.

Konkurrenz auch von deutschen Herstellern

Polestar-Chef Thomas Ingenlath steht trotzdem zum Weg seiner Firma an die Börse. Schon als der Deal im vergangenen Herbst angekündigt wurde, seien die Probleme am SPAC-Markt offensichtlich gewesen. Polestar wolle im Gegenteil zeigen, dass das Verfahren für Unternehmen mit einem funktionierenden Geschäft und langfristigen Fokus weiterhin funktioniere. „Es ist fast schon der Beweis, dass der Markt nicht tot ist.“ Auch trete die Marke damit stärker aus dem Schatten von Volvo heraus.

Nach etwa 29.000 verkauften Autos im vergangenen Jahr will Polestar 2025 rund 290.000 Fahrzeuge absetzen. Polestar werde dafür weiteres Kapital heben müssen, sagte Ingenlath. Zugleich entlaste die Kassen, dass die Firma keine eigene Produktion aufbauen müsse, sondern in der Fabrik von Geely produziere.

Polestar fokussiert sich auf das Premium-Geschäft – und ist damit auch darauf angewiesen, den deutschen Platzhirschen Mercedes, Audi und BMW Marktanteile abzunehmen. Die Firma brachte bisher insgesamt rund 55.000 Fahrzeuge auf die Straße.

Bildergalerie

(ID:48430928)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung