Suchen

Reifenwäsche: Mit Abstand besser reinigen

| Autor: Ottmar Holz

Für die schnelle Reinigung zwischendurch nutzen viele Kfz-Besitzer Hochdruckreiniger, anstatt das Auto in die Waschanlage zu fahren. Bei richtiger Handhabung besteht dabei auch keine Gefahr für die Reifen – das zeigt eine aktuelle Studie.

Firmen zum Thema

So ist es richtig: Mit einer Flachstrahldüse und den richtigen Abstand besteht keine Gefahr für den Reifen.
So ist es richtig: Mit einer Flachstrahldüse und den richtigen Abstand besteht keine Gefahr für den Reifen.
(Bild: Kärcher)

Die Prüforganisation Dekra und der Hersteller von Reinigungsgeräten Kärcher haben in einer aktuellen Studie untersucht, ob die Reifen eines Autos bei der Fahrzeugwäsche durch den Wasserstrahl eines Hochdruckreinigers beschädigt werden können. Nach Auswertung der Ergebnisse gibt Dekra-Reifenexperte Christian Koch Entwarnung: „Mit der richtigen Arbeitsweise und einem Mindestabstand von 30 Zentimetern zur Oberfläche kann problemlos der Hochdruckreiniger genutzt werden.“

Das war lange Zeit verpönt, denn wie eine Studie der Dekra aus dem Jahr 2004 seinerzeit belegte, kann ein scharfer Wasserstrahl, aus vier Zentimeter Abstand auf einen bestimmten Punkt gerichtet, in nur fünf Sekunden zu einer erheblichen Beschädigungen der Reifen führen. Grund dafür ist die starke Erosionswirkung beim Aufprall des Wasserstrahls, wenn der Anwender die Düse zu nahe an den Reifen hält und dazu noch ungeeignete Düsen benutzt. Sogar 14 Grad kaltes Wasser kann den Reifen so stark erhitzen, dass der Gummi Blasen bildet und seine Festigkeit verlieren kann. Bei hoher Belastung, beispielsweise einer Autobahnfahrt, kann es dann zu Reifenplatzern kommen.

Bei der neuerlichen Studie haben die Tester Materialproben von Reifen in mehreren reproduzierbaren Versuchsreihen bearbeitet. Dabei untersuchten sie neben unterschiedlichen Wasserdrücken, Abständen und Zeitintervallen auch verschiedene Düsen. Drei Düsenformen kamen zum Einsatz: Eine Punktstrahldüse sowie zwei Flachstrahldüsen mit einem Spritzwinkel von 15 Grad und dem für Endkundenhochdruckreiniger üblichen Winkel von 25 Grad.

Getestet wurde die Auswirkung auf Reifenmaterial mit unterschiedlichen Abständen und Einwirkzeiten. Der Wasserdruck betrug jeweils 60 bar (Standard bei Waschcentern) oder 161 bar, was bei hochwertigen Hochdruckreinigern für den Hausgebrauch üblich ist. Mit der 25-Grad-Flachstrahldüse traten ab einem Abstand zur Oberfläche von 25 Zentimetern auch bei längerer örtlicher Einwirkung von bis zu fünf Minuten keine Beschädigungen auf. „Auf der Basis der aktuellen Untersuchung können wir jetzt eine klare und begründete Handlungsempfehlung für die Reinigung von Fahrzeugen mit dem Hochdruckreiniger geben“, erklärt Koch.

Stets mit flachem Strahl arbeiten

Die Sachverständigen von Dekra empfehlen zur Reinigung von Fahrzeugen und Reifen ausschließlich die Verwendung einer Flachstrahldüse. Diese wird bei nahezu allen Hochdruckreinigern mitgeliefert. Und auch in Waschcentern, Werkstätten, Autohäusern oder Tankstellen sind die Geräte in der Regel mit solchen Düsen ausgerüstet, die das Wasser in einem breiten, fächerförmigen Strahl ausbringen. „Rotations- oder gar Punktstrahldüsen, die für industrielle Anwendungen oder für den Schmutzabtrag auf Steinflächen gedacht sind, können die Reifen dagegen durchaus beschädigen und sind – nicht nur deshalb – für die Fahrzeugwäsche nicht geeignet“, ergänzt Koch abschließend.

(ID:45557693)

Über den Autor

 Ottmar Holz

Ottmar Holz

Redakteur Service und Technik