Tesla Model 3 startet in Deutschland bei 56.380 Euro

Hersteller öffnet Konfigurator für Europa

| Autor: Christoph Seyerlein

Im Februar will Tesla hierzulande mit den Auslieferungen des Model 3 beginnen.
Im Februar will Tesla hierzulande mit den Auslieferungen des Model 3 beginnen. (Bild: Tesla)

Tesla hat am Freitag den Konfigurator für sein Model 3 auch in Europa live geschaltet. Damit lässt sich nun sagen, wie viel das Auto zum Marktstart in Deutschland kosten wird. Der Basispreis für die Variante mit „Langstreckenbatterie“ liegt bei 55.400 Euro. Hinzu kommen noch 980 Euro Bearbeitungsgebühr, sodass vorerst ein Grundpreis von 56.380 Euro zustande kommt.

Allerdings können Kunden beim Kauf unter anderem noch vom staatlichen Umweltbonus profitieren, sodass Tesla den tatsächlichen Kaufpreis „nach Einsparungen“ mit 46.380 Euro angibt. In jene „Einsparungen“ rechnet der Hersteller auch die Kosten für Kraftstoff ein, die bei einem Elektroauto wegfallen.

Damit liegt der Hersteller aber immer noch weit über den ursprünglich einmal angekündigten 35.000 Dollar. Jenes Versprechen nutzte Tesla offensiv, um sich als künftiger Autobauer „für den Massenmarkt“ ins Spiel zu bringen. Allerdings hat Firmenchef Elon Musk bereits mehrfach betont, dass Tesla in der ersten Stufe auf teurere Varianten setze, um zunächst einmal sicher profitabel arbeiten zu können. Später sollen dann günstigere Einheiten folgen.

Alternativ zur jetzigen Einstiegsversion können Kunden in Europa auch eine Performance-Variante bestellen, für die inklusive Bearbeitungsgebühr mindestens 67.080 Euro fällig werden. Inklusive sämtlicher Zusatzoptionen bringt es das Model 3 auf einen Maximalpreis von 75.930 Euro. Auch hier lobt der Hersteller aber Einsparungen in Höhe von bis zu 10.000 Euro aus.

Spärliche Sonderausstattung

Die jetzige Basisvariante soll laut Tesla eine WLTP-Reichweite von 560 Kilometern, eine Höchstgeschwindigkeit von 233 km/h und eine Beschleunigung auf 100 km/h in 4,8 Sekunden bieten. Bei der „Performance“-Version sinkt die angegebene Reichweite auf 530 Kilometer. Besser schneidet diese dafür bei der Beschleunigung (3,5 Sekunden auf 100 km/h) und Höchstgeschwindigkeit (250 km/h) ab. Serienmäßig sind in beiden Ausbaustufen zwei Elektromotoren und Allradantrieb.

Die Sonderausstattung, die Kunden dazu buchen können, fällt insgesamt ziemlich dünn aus. Fünf Farben stehen zur Wahl, außerdem zwei Felgen-Optionen. Im Innenraum können Kunden lediglich zwischen schwarz und weiß wählen. Wer das „Autopilot“-Paket haben will, muss 5.200 Euro draufzahlen. Wer heute ein Model 3 bestellt, dem verspricht der Hersteller gegen eine Anzahlung von 2.000 Euro eine Auslieferung im März. Die ersten Autos hierzulande will Tesla im Februar in Umlauf bringen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45671195 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Das Unternehmen will 2019 sein Produktportfolio für die Kunden aus dem Automobilbereich weiter ausbauen, erläutert der für das Autogeschäft zuständige Ressortleiter Markus Häring. lesen

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Von neuen Kommunikationskanälen über die Prozessautomatisierung bis hin zu neuen Funktionen und Abteilungen: Die großen Autohausgruppen arbeiten mit unterschiedlichen strategischen Ansätzen daran, sich für das digitale Zeitalter fit zu machen. lesen