Tesla zahlt dem „Held der A9“ die Reparatur

Autor: Christoph Seyerlein

Anfang der Woche rettete ein Tesla-Besitzer auf der A9 in der Nähe von München einem bewusstlosen Autofahrer das Leben. Die Geschichte hat mittlerweile sogar Elon Musk erreicht. Der Tesla-Chef belohnt den Mann nun für sein couragiertes Verhalten.

Firmen zum Thema

Ein Tesla-Fahrer rettete einem bewusstlosen Fahrer auf der A9 bei Garching das Leben, indem er ihn auf sein Auto kontrolliert auffahren ließ und zum Stehen brachte.
Ein Tesla-Fahrer rettete einem bewusstlosen Fahrer auf der A9 bei Garching das Leben, indem er ihn auf sein Auto kontrolliert auffahren ließ und zum Stehen brachte.
(Bild: Feuerwehr München)

In den vergangenen Tagen hatte ein Unfall auf der A9 bei Garching in der Nähe von München für Schlagzeilen gesorgt. Dabei hatte Tesla-Besitzer Manfred Kick einem bewusstlosen Autofahrer das Leben gerettet, indem er dessen VW absichtlich auf sein Model S auffahren ließ und so zum Stehen brachte.

Mittlerweile ist die Nachricht bis zu Tesla-Chef Elon Musk durchgedrungen. Der will Kick nun für seine Courage belohnen. „Meine besten Wünsche an den Tesla-Besitzer, der den Schaden seines eigenen Autos riskierte, um das Fahrzeug eines bewusstlosen Fahrers zu stoppen“, verkündete Musk auf Twitter. „Zum Dank wird Tesla für alle Reperaturkosten aufkommen.“ Laut „Bayerischem Rundfunk“ beträgt der Schaden am Model S von Manfred Kick rund 2.000 Euro.

Manfred Kick war am frühen Montagabend auf der A9 bei der Anschlussstelle Garching-Süd in Richtung Norden unterwegs. Dabei fiel ihm auf, dass ein VW Passat vor ihm begann zu schlingern. Als er das Fahrzeug überholte, stellte Kick fest, dass der Fahrer des VW keine Kontrolle mehr über sein Auto hatte. Daraufhin informierte der Tesla-Besitzer zunächst die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Anschließend ordnete er sich vor dem VW ein, ließ diesen auffahren und brachte ihn schließlich auf der linken Spur zum Stehen.

Bis die Rettungskräfte eintrafen, kümmerte sich Manfred Kick um die Erstversorgung des VW-Fahrers. Der Notarzt stellte bei ihm laut einer Pressemitteilung der Feuerwehr München „eine schwerwiegende internistische Erkrankung“ fest, verschiedene Medien spekulierten über einen Schlaganfall. Er kam zur weiteren Behandlung in eine Spezialklinik.

Bildergalerie

(ID:44529518)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«