Uniwheels übernimmt ATS

Bündelung mehrerer Felgenhersteller

22.02.2008 | Redakteur:

Die Schweizer Unternehmensgruppe Uniwheels hat die europäischen Aktivitäten der insolventen ATS Beteiligungs GmbH übernommen. Mit dem Kauf festigt Uniwheels eigenen Aussagen zufolge seine Stellung im europäischen Zubehörmarkt und wird mit einem Volumen von sieben Millionen Felgen im Jahr zum drittgrößten europäischen Räderhersteller und Automobilzulieferer von Leichtmetallfelgen.

Neben den nun hinzugekommenen Produkten von ATS produziert die Uniwheels-Gruppe bereits jährlich knapp zwei Millionen Leichtmetallfelgen der Marken Rial, Alutec und Anzio für den europäischen Nachrüstmarkt. Der Vertrieb zum Kunden werde wie bisher über den etablierten Fach- und Großhandel erfolgen, heißt es in einer Mitteilung von Uniwheels.

Die Übernahme von ATS sei eine "ideale Ergänzung" der Uniwheels-Aktivitäten, die bisher auf den Aftersales-Markt ausgerichtet seien. Die Stärken von ATS sieht die Unternehmensgruppe dagegen im Erstausrüstermarkt, sodass man mit dem Zusammenschluss weitere Kunden und laufende Geschäfte sowie zusätzliche Vertriebskapazitäten und Marktzugänge erwerbe.

Die 1969 gegründete ATS ist der drittgrößte Leichtmetallfelgenproduzent Europas und auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Leichtmetallrädern im Niederdruck-Gussverfahren spezialisiert. Fast alle bekannten Automobilmarken gehören seit über 30 Jahren zu den Kunden von ATS. Die ATS-Gruppe beschäftigt derzeit rund 1.260 Mitarbeiter an den europäischen Firmensitzen in Bad Dürkheim, Werdohl und im polnischen Stalowa Wola.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 0 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen