VDAT: Alufelgenreparatur weiterhin problematisch

Der VDAT klärt auf

| Autor: Slawa Schaub, Ottmar Holz

Laut Grundsatzpapier gilt: Eine fachgerechte Aufbereitung bis zur maximalen Beschädigungstiefe im Grundmetall von einem Millimeter ist nur im Bereich von 50 Millimeter in radialer Richtung ausgehend vom Außenhorn zulässig.
Laut Grundsatzpapier gilt: Eine fachgerechte Aufbereitung bis zur maximalen Beschädigungstiefe im Grundmetall von einem Millimeter ist nur im Bereich von 50 Millimeter in radialer Richtung ausgehend vom Außenhorn zulässig. (Bild: Holz / »kfz-betrieb«)

Die Instandsetzung von Aluminiumfelgen sorgt noch immer für heikle Diskussionen unter Automobilexperten. Zurzeit kursieren Werbeanzeigen einiger Reparaturbetriebe, die mit dem Hinweis auf zertifizierte und gesetzlich zulässige Reparaturverfahren Vertrauen wecken wollen. Diese Zuverlässigkeit ist laut Harald Schmidtke, dem Geschäftsführer des VDAT (Verband der Automobil Tuner), oft nur vorgegaukelt. Tatsache ist: Es gibt keine behördlich genehmigten Prüfgrundlagen für reparierte Aluminiumfelgen.

Grundsätzlich ist eine Reparatur zwar erlaubt, jedoch ist eine Wiederverwendung der reparierten Räder im öffentlichen Straßenverkehr nicht zulässig. Dieses Verbot basiert auf einer Verlautbarung des Bundesministeriums für Verkehr aus dem Jahr 2010 – einzige Ausnahme ist die optische Aufbereitung nach einem genau definierten Vorgabenkatalog (siehe Seite zwei). Die Begründung: Es entsteht zum einen ein maßgebliches Problem in Bezug auf die Produkthaftung. Ein geprüftes Rad verändert sich nach einer Reparatur und entspricht danach nicht mehr dem Prüfmuster.

Zum anderen ist die Festigkeitsprüfung für Aluminiumräder laut Schmidtke eine zerstörende. Aus genau diesem Grund können gültige Prüfverfahren für reparierte Räder nicht angewendet werden. Somit gibt es laut VDAT keine nachweisbare Garantie für die Festigkeit einer reparierten Felge. Kein Reparaturbetrieb kann die Gewährleistung dafür übernehmen, dass eine solche Felge noch uneingeschränkt die positiv geprüften Eigenschaften des Originals besitzt.

Zudem führen das Beseitigen von Beschädigungen mit über einem Millimeter Tiefe im Grundmetall sowie das Zurückformen von Dellen oder Schweißen von Rissen zwar zur optischen Wiederherstellung, jedoch nicht zur technischen. Eine reparierte Alufelge hat ein verändertes oder gar zerstörtes Materialgefüge. Dies kann negative Auswirkungen auf die Radfestigkeit haben, worin ein großes Risikopotenzial steckt, da das Rad im Straßenverkehr höchsten Belastungen ausgesetzt ist.

Kleine Beschädigungen bis zu einem Millimeter Tiefe kann der Autobesitzer jedoch problemlos in einem zertifizierten Betrieb beseitigen lassen, ohne dass die Wiederverwendung des Rades im öffentlichen Straßenverkehr unzulässig wird. Definiert ist diese Vorgabe in einem Grundsatzpapier, welches die Expertengruppe des Fachausschusses Kraftfahrzeug Technik (FKT), Sonderausschuss Reifen & Räder erarbeitet hat. Hierbei handelt es sich um eine Verlautbarung des BMVI und nicht um ein Gesetz. Ein „gesetzlich zulässiges Alufelgen-Aufbereitungsverfahren“ kennt der Verordnungsgeber selbst nicht.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44149988 / Service)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen