Werkauftmeinauto.de? Ein Erfahrungsbericht aus der Gebrauchtwagenwelt

Berliner Start-up punktet mit dem besten Prozess

| Autor: Jan Rosenow

Letzter Gang: Der Familienskoda vor der Übergabe an Wirkaufendeinauto.de.
Letzter Gang: Der Familienskoda vor der Übergabe an Wirkaufendeinauto.de. (Bild: »kfz-betrieb«/Jan Rosenow)

Wie er so glänzend dasteht, nach der professionellen Lack- und Innenraumaufbereitung in einem sächsischen Fachbetrieb, tut es mir fast leid, ihn verkaufen zu müssen. Immerhin hat der Skoda Octavia Combi unserer Familie mehr als neun Jahre treue Dienste geleistet. Doch in letzter Zeit hatten sich die Defekte gehäuft, und nachdem in kurzer Folge erst die Steuerkette und dann der Endschalldämpfer gewechselt werden mussten, beschloss der Familienrat die Anschaffung eines Neufahrzeugs. Gleichzeitig stellte sich die Frage: Wohin mit dem Skoda?

Für mich war er immer noch ein Topauto: Solide, geräumig, komfortabel, sparsam - und aus erster Hand. Trotzdem zeigte der nach DAT ermittelte Händler-Einkaufspreis von rund 5.500 Euro, dass der Skoda bereits drei Viertel seines Neuwerts verloren hatte. Gebrauchtwagen dieses Alters sind eben wenig gefragt, wenn Neuwagen mit Rekordrabatten verramscht werden.

Bitte keine „Was ist letzter Preis“-Anrufe

Gebrauchtwagenverkäufer haben eine ganze Reihe von Möglichkeiten: den Privatverkauf, die Inzahlungnahme beim Händler oder die Abgabe an professionelle Aufkäufer, von denen manche kleine Kärtchen ans Auto stecken, andere wiederum hochprofessionell mit einem eigenen Internetportal auftreten. Mit einer Mischung aus beruflichem und privatem Interesse beschloss ich, möglichst viele dieser Varianten auszuprobieren. Nur der Privatverkauf blieb außen vor: Es musste schnell gehen, und auf „Was ist letzter Preis“-Anrufe hatte ich keine Lust.

Die einfachste Möglichkeit ist es, das Fahrzeug dem Händler anzubieten, bei dem man den Neuwagen kauft. Da wir die Marke gewechselt hatten, schwante mir schon, dass der Betrieb mir für den ihm fremden Skoda wahrscheinlich keinen guten Preis anbieten würde. Ich hatte mich nicht getäuscht: Gerade einmal 4.000 Euro war er zu zahlen bereit – oder besser gesagt der kooperierende Aufkäufer, denn selbst vermarkten wollte der Betrieb den Skoda nicht.

Autohändler mit eigenem Ankaufportal

Danke für das Angebot – und auf zum Skoda-Händler! Bei diesem hatten wir den Neuwagen auch gekauft und sehr lange den Service durchführen lassen. Da sollte doch etwas mehr gehen, oder? Der Betrieb kauft auch tatsächlich aktiv Gebrauchtwagen zu und wirbt dafür auf seiner Internetseite. Mit einem Klick gelangt der Kunde auf eine professionell gemachte Eingabemaske für die Fahrzeugdaten. Einen Tag später meldete sich ein Verkäufer per E-Mail: „Vorbehaltlich einer technischen und optischen Prüfung Ihres Fahrzeugs kann ich Ihnen 4.750 Euro bieten.“ Ok, das lag zwar immer noch deutlich unter DAT, klang aber schon besser.

Doch nun wollte ich auch wissen, was bei den Profi-Aufkäufern im Internet geht. Unter www.bdk-ankaufversprechen.de findet sich eine Plattform, die von der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) in Kooperation mit der DAT betrieben wird. Die teilnehmenden Autohändler können die angebotenen Fahrzeuge aufkaufen. Findet sich kein Interessent, springt die Bank ein. So oder so – der Kunde wird sein Auto auf jeden Fall los, heißt es.

Ankaufversprechen nicht gehalten

Nach einer Kurzbewertung per HSN/TSN teilte mir die BDK per Mail den Preisvorschlag mit: 5.227,43 Euro. Das klang nicht schlecht! Im zweiten Schritt muss der Interessent nun sämtliche Fahrzeugdaten an das Portal weitergeben und per Postleitzahl einen Händler auswählen, bei dem er den Wagen abgeben will. Leider ist kein Würzburger Unternehmer angeschlossen – der nächstgelegene Partner war 20 Kilometer entfernt. Egal – bei diesem Preis! Doch der Händler meldete sich nicht. Nach ein paar Tagen gab ich die Daten noch einmal ein und schickte sie ab – mit dem gleichen Ergebnis. Auch auf Telefonanrufe reagierte der Betrieb nicht. Schade. Wie die BDK zu dem Vorgang Stellung nimmt, lesen Sie am Ende dieses Beitrags.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45607694 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen