Werkstattsysteme: Fit für den Wettbewerb

Autor / Redakteur: Bernd Reich / Norbert Rubbel

Zwei von drei Freien Werkstätten haben sich einem der zahlreichen Werkstattsysteme angeschlossen. Die Systemzentralen unterstützen ihre Werkstattpartner im Tagesgeschäft und bei neuen unternehmerischen Herausforderungen.

Die Zentralen der Werkstattsysteme unterstützen ihre Werkstattpartner mit technischen Schulungen und machen die Inhaber und Mitarbeiter fit für das Servicegeschäft.
Die Zentralen der Werkstattsysteme unterstützen ihre Werkstattpartner mit technischen Schulungen und machen die Inhaber und Mitarbeiter fit für das Servicegeschäft.
(Foto: ZF Services)

Als die Anbieter von Werkstattsystemen vor rund 20 Jahren ihre Arbeit aufnahmen, hatten sie ein Ziel: Sie wollten dazu beitragen, die handwerklich oft gut aufgestellten Freien Werkstätten auch in der Unternehmensführung zu unterstützen, um sie für den Wettbewerb mit den markengebundenen Werkstätten fit zu machen. Die Fitnesskur hatten viele freie Betriebe vor allem hinsichtlich ihres äußeren Erscheinungsbilds, des technischen Supports, des Markenauftritts und der Betriebswirtschaft dringend nötig.

Im Jahr 2016 lässt sich darüber streiten, ob die Systemangebote nicht bekannter sein und von den Autofahrern stärker wahrgenommen werden müssten. Unstrittig ist jedoch, dass die Systemanbieter zu einer deutlichen Professionalisierung des freien Werkstattmarkts beigetragen haben.