Abgasnorm Euro-7 ZDK unterstützt AvD-Petition gegen verschärfte Emissionsgrenzen

Autor: Doris Pfaff

Wenn die EU-Kommission an ihren Plänen zur drastischen Verschärfung der Euro-7-Abgasnorm festhält, wäre dies wohl das Aus für die Verbrennungsmotoren. Dagegen wehrt sich nun auch der Automobilclub von Deutschland (AvD) in einer Online-Petition.

Firmen zum Thema

Zu scharfe Emissionsgrenzwerte, wie sie Brüssel für Neuwagen plane, seien auch von den saubersten Verbrennern nicht einzuhalten, sagt der ZDK.
Zu scharfe Emissionsgrenzwerte, wie sie Brüssel für Neuwagen plane, seien auch von den saubersten Verbrennern nicht einzuhalten, sagt der ZDK.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Der ZDK bittet seine Mitglieder, die Petition des Automobilclubs von Deutschland (AvD) gegen die geplante Verschärfung der Emissionsgrenzen zu unterstützen. Unter dem Titel „Euro-7-Norm stoppen – Benziner und Diesel retten“ richtet sich die Unterschriftensammlung an die EU-Kommission.

Wie berichtet, plant die EU-Kommission bei der kommenden Euro-7-Verordnung eine enorme Verschärfung der erlaubten Grenzwerte. Dies hätte wohl das Aus für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zur Folge. Das jedenfalls fürchtet die Automobilindustrie.

Denn die angestrebten Grenzwerte der nächsten Stufe der EU-Abgasnorm seien so gesetzt, dass sie selbst „von modernsten Verbrennungsmotoren mit zumutbarem Aufwand nicht einzuhalten wären“, argumentiert ZDK-Hauptgeschäftsführer Axel Koblitz.

Eine „derart radikale und kurzfristige Regelung hätte fatale Folgen für das Kfz-Gewerbe, die Automobil- und Zulieferindustrie und darüber hinaus für die gesamte Volkswirtschaft in Europa und in besonderem Maße in Deutschland“, so Koblitz.

„EU-Kommission betreibt Verbotspolitik durch die Hintertür“

Entsprechend hatte der ZDK in der Vergangenheit bereits reagiert und die Politik vor einer Verschärfung gewarnt, auch weil sonst die Klimaziele der EU nicht erreichbar wären.

Auch der AvD argumentiert in seiner Petition damit, dass ohne saubere Verbrennungsmotoren das Klimaziel nicht erreichbar sei: „Für einen ernst gemeinten Kampf gegen die Klimaerwärmung müssen sämtliche klimafreundliche Technologien weiterentwickelt werden, und zielführende Ansätze dürfen nicht ex ante ausgeschlossen werden. Der Verbrennungsmotor kann durch die Verwendung alternativer Kraftstoffe, zu denen auch E-Fuels und Wasserstoff zählen, dazu einen elementaren Beitrag leisten. Die EU-Kommission betreibt hier eine Verbotspolitik durch die Hintertür und will sich einer demokratischen Beteiligung der Bürger entziehen.“

(ID:47034190)

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik