ZF erwartet „kein einfaches Jahr“

Bilanz 2018: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

| Autor: dpa

Blick auf das ZF-Forum in Friedrichshafen.
Blick auf das ZF-Forum in Friedrichshafen. (Bild: ZF)

Der vergleichsweise starke Euro hat den Autozulieferer ZF gebremst. Die Erlöse seien 2018 um 1,3 Prozent auf 36,9 Milliarden Euro gestiegen, sagte Vorstandschef Wolf-Henning Scheider am Donnerstag in Friedrichshafen am Bodensee. Dabei seien aber starke Währungseffekte spürbar gewesen – ebenso wie der Verkauf des Geschäftsbereichs Fahrzeugbediensysteme.

Aus eigener Kraft sei der Umsatz um rund sechs Prozent gewachsen. Durch einen starken Euro werden Exporte im Nicht-EU-Ausland teurer, was sich auf die Nachfrage dort niederschlagen kann. Zudem fallen im Ausland erzielte Erlöse bei der Umrechnung in Euro geringer aus.

Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) lag 2018 mit 2,1 Milliarden Euro unter Vorjahresniveau (2,3 Milliarden). Der Gewinn unterm Strich ging von knapp 1,2 Milliarden Euro im Vorjahr auf rund

965 Millionen Euro zurück. Auch hier hätten sich unter anderem der starke Euro sowie gestiegene Materialpreise bemerkbar gemacht, sagte Finanzvorstand Konstantin Sauer. Außerdem habe ZF die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erhöht.

Für das laufende Geschäftsjahr 2019 rechnet ZF-Chef Scheider in einem weiter angespannten Marktumfeld mit einem leichten Wachstum. „Das wird sicher kein einfaches Jahr für die Automobilindustrie.“

Großauftrag von BMW

Einen Großauftrag konnte ZF am Donnerstag noch bekanntgeben: Ab 2022 liefert das Unternehmen ein weiterentwickeltes 8-Gang-Automatgetriebe über eine langjährige Laufzeit an BMW. Der Auftrag hat demnach ein Volumen im zweistelligen Milliardenbereich und ist nach ZF-Angaben der größte Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte. Der Serienstart erfolgt laut ZF am Standort in Saarbrücken.

Jüngst hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es 60 Prozent der Anteile des niederländischen Mobilitätsanbieters 2getthere übernommen hat. Der Zukauf stütze die Strategie, ein führender Anbieter autonomer Transportsysteme im neuen Mobilitätsmarkt zu werden, sagte Scheider. Die Firma mit Sitz in Utrecht bietet fahrerlose elektrische Transportsysteme an, die etwa an Flughäfen oder in Gewerbeparks zum Einsatz kommen. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Ein weiterer Zukauf steht noch bevor: ZF will für gut 6,2 Milliarden Euro den US-Bremsenhersteller Wabco übernehmen. Beide Unternehmen haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Jedoch müssen mehr als die Hälfte der Wabco-Aktionäre sowie die Wettbewerbsbehörden der Transaktion zustimmen. ZF geht davon aus, dass das Geschäft Anfang 2020 über die Bühne geht. Damit würde sich ZF Kompetenzen für Nutzfahrzeug-Bremssysteme sichern, die das Unternehmen für das automatisierte Fahren dringend braucht und bisher nicht hat.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45847371 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen