Zwei neue Hochleistungsratschen von Hazet

Spezielle Wärmebehandlung sorgt für extrem robuste Bauteile

| Autor: Ottmar Holz

Auch die deutlich höheren Drehmomente durch den längeren Hebelarm überträgt die Feinverzahnung des Raschenkopfes sicher auf die Schraube.
Auch die deutlich höheren Drehmomente durch den längeren Hebelarm überträgt die Feinverzahnung des Raschenkopfes sicher auf die Schraube. (Bild: Hazet)

Der Remscheider Werkzeugspezialist Hazet baut sein Sortiment von Hochleistungsratschen der „HiPer“-Serie weiter aus. Die neuesten Mitglieder sind die 116 Millimeter kurze 1/4-Zoll-Ratsche „HiPer 863 HP“ und die „HiPer 916 HPL“ mit verlängertem Griff und einer Gesamtlänge von 415 Millimetern. Sie entspricht ansonsten dem 1/2-Zoll-Modell „HiPer 916“.

Beide Neuvorstellungen übertreffen mit ihrer Belastbarkeit laut Anbieter die einschlägige Norm DIN 3122:2017-04 um fast das Doppelte. Das bedeutet im Fall der „HiPer 863 HP“ ein maximales Drehmoment von 120 Nm bei einer DIN-Vorgabe von 62 Nm. Die große Schwester „HiPer 916 HPL“ kommt mit ihrem längeren Hebelarm nun näher an das maximal erreichbare statische Drehmoment von maximal 1.000 Nm des Ratschenkopfes heran.

Besonders hervorzuheben ist auch die von der VPA Remscheid bestätigte Leistungsfähigkeit im Dauerlastvergleich zur Vorgabe nach ISO 3315:2018-05:

  • Die ISO-Vorgabe für 1/4-Zoll-Ratschen liegt bei 50.000 Lastwechseln mit 15 Nm. Hier übersteht die 863 HP 50.000 Lastwechsel bei doppelter Last von 30 Nm oder 100.000 Lastwechsel mit den vorgegebenen 15 Nm.
  • Die ISO-Vorgabe für 1/2-Zoll-Ratschen beträgt 50.000 Lastwechsel bei 128 Nm. Die 916 HPL punktet mit 50.000 Lastwechseln bei doppelter Last von 256 Nm und 100.000 Lastwechseln bei den vorgegebenen 128 Nm.

Erhöhte Lebensdauer durch moderne Schmierstoffe

Die laut Hersteller für eine Umschaltknarre besondere Langlebigkeit erzielt Hazet durch eine spezielle Wärmebehandlung. Sie sorgt laut Anbieter für extrem robuste Hauptbestandteile wie Gehäuse und Antriebsvierkant; moderne Schmierstoffe sollen den Verschleiß des hochpräzisen Knarrenmechanismuses verringern. Mit kleinen Fertigungstoleranzen wirkt der Hersteller eindringender Verschmutzung entgegen. Darüber hinaus kann der Besitzer die korrosionsbeständigen Umschaltknarren leicht reinigen.

Mit ihrem kleinen Rückholwinkel von nur vier Grad kann der Monteur die „HiPer“-Feinzahnknarre auch in engsten Motorräumen verwenden. Eine Rastfunktion der jeweiligen Umschalthebel bietet dabei Schutz gegen ungewolltes Umschalten.

Durch die integrierte Aufhängemöglichkeit im Griff lassen sich beide Werkzeuge nach der Nutzung schnell wegsortieren.

Beide „HiPer“-Feinzahn-Umschaltknarren sind von der Entwicklung bis zur Produktion komplett bei Hazet in Remscheid entstanden. Das Gewicht der Knarren beträgt 80 Gramm (863 HP) bzw. 870 Gramm (916 HPL). Im aktuellen Katalog „Special worldwide 2019/2020“ findet der Kaufinteressent beide Ratschen zum Netto-Einführungspreis von 39 (863 HP) beziehungsweise 79 Euro (916 HPL).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46170107 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen