THG-Quote Anträge für 2022 noch rückwirkend möglich

Aktualisiert am 01.02.2023 Von Doris Pfaff

Seit einem Jahr profitieren Kunden und Kfz-Betriebe von der THG-Prämie. Für im Jahr 2022 zugelassene E-Autos können sie noch bis zum 20. Februar rückwirkend die THG-Quote beantragen. Bisher wurden 30 Millionen Euro an Prämien ausgeschüttet, aber die THG-Prämie sinkt.

Autohäuser können für ihre E-Autos und die ihrer Kunden, die im 2022 zugelassen wurden, noch bis zum 20. Februar rückwirkend die THG-Prämie beantragen.
Autohäuser können für ihre E-Autos und die ihrer Kunden, die im 2022 zugelassen wurden, noch bis zum 20. Februar rückwirkend die THG-Prämie beantragen.
(Bild: frei lizenziert / Pixabay)

Seit Januar 2022 können Kunden und Autohäuser für rein elektrische Autos an der THG-Quote partizipieren und eine Prämie erhalten. Sie verkaufen bei diesem Geschäft die durch das E-Auto eingesparten Treibhausgase an Unternehmen (Treibhausminderungsquote). Nicht teilhaben können Plug-in-Hybride.

Zum Hintergrund: Ausgangspunkt für diesen Quotenhandel ist die Verpflichtung für die Mineralölunternehmen, ihre THG-Quote von zurzeit 7 auf 25 Prozent im Jahr 2030 zu erhöhen. Dazu ist seit 2022 auch der Ankauf von Zertifikaten aus klimafreundlicher Mobilität erlaubt.