Antriebstechnik: Der Getriebe-Brexit

Achtganggetriebe sind heute keine Seltenheit mehr. Doch was Land Rover vorhat, sprengt den Rahmen: Ein Getriebekonzept namens Transcend soll im Achtgang-Radsatz eine Geländeuntersetzung unterbringen – Gesamtspreizung 20!

| Autor: Jan Rosenow

Noch ist es eine Konzeptstudie: das Transcend-Achtganggetriebe von Jaguar Land Rover. Die Produktion soll in England stattfinden.
Noch ist es eine Konzeptstudie: das Transcend-Achtganggetriebe von Jaguar Land Rover. Die Produktion soll in England stattfinden. (Bild: JLR)

Jaguar Land Rover ist bislang nicht als Getriebehersteller bekannt. Der britische Edelhersteller nutzt für seine Fahrzeuge ausschließlich Automatikgetriebe von ZF, und zwar in der Neungangversion für quer eingebaute Motoren (etwa beim Range Rover Evoque) oder als Achtgangvariante für den Standardeinbau. Doch was das Unternehmen jüngst verkündet hat, das schlug Wellen in der Getriebebranche: Die Briten entwickeln nicht nur ein eigenes Automatikgetriebe, sondern dieses soll auch noch revolutionäre Eigenschaften haben. Will sich der in indischem Besitz (Tata-Konzern) befindliche Premiumproduzent etwa unabhängig machen von Getriebelieferanten vom Kontinent? Eine Art Getriebe-Brexit also?

Eine Passage im Pressetext stützt diese Vermutung: „Das mit staatlicher Förderung gestartete Transcend-Programm zielt auch darauf, die Produktion von Getrieben ins Vereinigte Königreich zurückzuholen und für den Export von in Großbritannien entwickelten Hybridtechnologien zu werben.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44261837 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen