Aston Martin legt James-Bond-Auto wieder auf

Autor: Andreas Wehner

Der britische Luxusautobauer bringt eine Neuauflage des DB5, der 1964 im James-Bond-Film „Goldfinger“ einen legendären Auftritt hatte. Wer sich eines der 25 zum Verkauf stehenden Fahrzeuge sichern will, muss jedoch tief in die Tasche greifen.

Firmen zum Thema

Aston Martin legt den DB5 wieder auf, den Sean Connery alias James Bond erstmals 1964 in „Goldfinger“ fuhr.
Aston Martin legt den DB5 wieder auf, den Sean Connery alias James Bond erstmals 1964 in „Goldfinger“ fuhr.
(Bild: Aston Martin)

Aston Martin baut eine Neuauflage des legendären James-Bond-Autos DB5. Wie der britische Luxusautohersteller am Montag ankündigte, soll am Produktionsstandort des originalen DB5 in Newport Pagnell in den nächsten Jahren eine Serie von 25 Nachbauten entstehen. Die ersten Autos sollen 2020 ausgeliefert werden.

Wer sich eines der Modelle sichern will, muss jedoch ordentlich in die Tasche greifen: 2,75 Millionen Pfund (aktuell 3,07 Millionen Euro) soll ein Auto kosten – zuzüglich Steuern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Dafür verspricht Aston Martin eine James-Bond-spezifische Zusatzausstattung. So sollen die Fahrzeuge unter anderem wie im Film über drehbare Nummernschilder verfügen. Die Maschinengewehre aus dem Film dürften jedoch nicht an Bord sein.

Der Aston Martin DB5 hatte seinen ersten Auftritt im James-Bond-Film „Goldfinger“ 1964. Auch im Nachfolger „Feuerball“ fuhr der damals von Sean Connery gespielte Geheimagent dieses Modell. Ab den 90er-Jahren tauchte das Auto immer wieder in den Filmen auf.

Aston Martin produzierte von 1963 bis 1965 nach eigenen Angaben 898 Exemplare des DB5 Coupés. Zudem gab es eine Cabrio-Variante und eine leistungsstärkere Vantage-Version.

(ID:45456034)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«