Lieferengpass Audi und VW beenden Kurzarbeit wegen Halbleitermangels

Autor / Redakteur: dpa / Andreas Grimm

Wegen fehlender elektronischer Bauteile war die Produktion bei VW und Audi ins Stocken geraten. Nun rollen die Bauteile wieder in die Werke, bis auf wenige Ausnahmen läuft die Produktion wieder.

Firmen zum Thema

Bei Audi läuft die Produktion wieder normal, seit die Halbleiter-Belieferung wieder rund läuft.
Bei Audi läuft die Produktion wieder normal, seit die Halbleiter-Belieferung wieder rund läuft.
(Bild: Audi)

Bei der Volkswagen-Tochter Audi in Ingolstadt und Neckarsulm kehren fast 10.000 Beschäftigte aus der Kurzarbeit zurück. Lieferengpässe bei Chips für die elektronische Steuerung hatten den Autohersteller gezwungen, die Produktion in der zweiten Januar-Hälfte zu drosseln. Jetzt schalten die beiden deutschen Werke wieder in den regulären Schichtbetrieb um, kündigte eine Sprecherin bereits am Freitag an. Auch im ungarischen Györ und in Mexiko laufe die Produktion in den nächsten zwei Wochen stufenweise hoch.

Am VW-Stammsitz in Wolfsburg gibt es im laufenden Monat an bestimmten Linien allerdings noch vier Schließtage. Dies sind der 1., 2., 19. und 26. Februar. Das Volkswagen-Werk Emden will an diesem Montag (1.2.) wieder den normalen Betrieb aufnehmen.

Der Halbleiter-Mangel hatte in jüngster Zeit zahlreiche Autobauer und Zulieferer getroffen. Bei den Produzenten der IT-Bauteile war die Nachfrage aus der Autoindustrie jahrelang gestiegen, brach dann aber in der Corona-Krise regelrecht ein. Die Chiphersteller fanden rasch neue Abnehmer, etwa in der Unterhaltungselektronik.

(ID:47106356)