Autohaus Weller setzt Akzente mit fünf Marken

Schwedenhaus mit Volvo und Saab in Schwaben etabliert

26.04.2010 | Redakteur: Karin Bayha

Fünf Marken vereint das Autohaus Weller unter einem Dach: Neben der Kernmarke Opel sowie Hyundai und Ford haben Hans und Jürgen Weller in Bietigheim-Bissingen ein echtes „Schwedenhaus“ für die Marken Volvo und Saab etabliert: Im Jahr 2003 investierten die Schwaben rund zwei Millionen Euro in ein eigenes Saab-Zentrum, wodurch sich die Verkaufszahlen verdoppelten.

Dennoch blieb das nordische Haus ein „kleiner Patient“. Drei Jahre später entschieden die Brüder deshalb, Volvo hinzuzunehmen. Seitdem rechnet sich das Schwedenhaus neben den anderen Marken.

Neue Marke bietet neue Perspektive

Im vergangenen Jahr nahmen die Wellers die Marke Ford dazu: „Wir brauchten eine Perspektive – insbesondere für unsere Mitarbeiter und ihre Familien“, beschreibt Hans Weller. Damals war nicht klar, wie es mit Opel weitergeht. Die Unsicherheit war zu groß, und mit Blick auf das Unternehmen und die Mitarbeiter mussten die Brüder reagieren. Der Erfolg bestätigt den eingeschlagenen Weg, wenngleich Weller weiß: „Bei Ford müssen wir das Handwerk noch lernen.“

Das Weller-Team blickt jedoch zurecht mit Stolz und Zufriedenheit auf das Jahr 2009 zurück: Um rund 63 Prozent haben sie 2009 das Neuwagengeschäft gesteigert. Die Rate gehört damit zu den Höchstraten im Jahr der Umweltprämie.

Fast 2.900 Neuwagen hat die Weller-Mannschaft bis Ende 2009 verkauft. Auch mit 1.950 Gebrauchtwagen liegen die Schwaben nahezu auf Vorjahresniveau. Das Niveau zu halten, haben im Jahr der Umweltprämie nur wenige Betriebe geschafft.

Inzwischen liegt der Marktanteil der Bietigheim-Bissinger bei fast zehn Prozent. Der Anteil soll weiter steigen. Ihre gezielte Zukaufpolitik wird den Wellers auch weiterhin helfen. Die Zukäufe laufen über freie Zwischenhändler oder Händlerbörsen.

Auch Privatkunden können ihre Pkw anbieten. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen auf seiner Internetseite ein Kontaktformular etabliert, über das Kunden dem Autohaus ihren privaten Pkw bequem und einfach offerieren können.

Diesen Service bewerben die Schwaben mit regelmäßigen Anzeigen in einer auflagenstarken Wochenzeitung. Die Zukaufsquote über dieses Medium liegt bei einem bis drei Fahrzeugen im Monat.

Starker Partner in der Region

Gezielte Sponsorpartnerschaften zu Sportvereinen und die Förderung sozialer Projekte sorgen dafür, dass die Bindung zur Region und zu ihren Kunden sehr stark ist. Weller stellt beispielsweise der Bietigheimer Zweitliga-Handballmannschaft Autos zur Verfügung, die vor jedem Spiel vor der Halle präsentiert werden. Mit Hyundai zusammen sponserten sie Trikotsätze für zehn Jugendmannschaften. „Dies sorgte für unglaublich positive Resonanz in der lokalen Presse und bei den Mannschaften“, beschreibt Weller den geschickten Schachzug, mit dem er frühzeitig Jugendliche an das Unternehmen als potenzielle Käufer bindet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 345152 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen