Automechanika 2018: Hella gibt Ausblick auf die Werkstatt 4.0

Täglich werden Fachtrainings durchgeführt

| Autor: Steffen Dominsky

Erstmals ist Hella mit seinen Marken auf der Automechanika mit einem Gemeinschaftsstand vertreten.
Erstmals ist Hella mit seinen Marken auf der Automechanika mit einem Gemeinschaftsstand vertreten. (Bild: Hella)

Auf der diesjährigen Automechanika präsentiert der Licht- und Elektronikspezialist Hella seine gebündelte Kompetenz für das Werkstattgeschäft erstmals in Halle 9.0. Unter dem Motto „OE-Kompetenz trifft Diagnose“ zeigen die Marken Hella, Hella Gutmann, Hella Pagid und Behr Hella Service gemeinsam auf einem über 1.500 Quadratmeter großen Messestand Produktneuheiten, Lösungen für die Werkstattausrüstung sowie Technologien der Zukunft.

Mit dem Umzug vom früheren Messestandplatz in Halle 3 signalisiert Hella, wie wichtig dem Konzern die Nähe zu Werkstätten ist. Denn in den Hallen 8 und 9 konzentriert sich die Kernausrüstung, ohne die Werkstätten ihren effizienten und wettbewerbsfähigen Arbeitsalltag nicht meistern könnten. Dazu zählen System- und Teilekompetenzen in den Bereichen Elektronik, Licht, Thermomanagement und Bremse genauso wie Diagnose-, Kalibrier-, Abgasmess- und Scheinwerfereinstellgeräte.

Die Besucher des Messestands erhalten einen Überblick über aktuelle Automobiltechnik und Werkstattausrüstprodukte wie den Mega Macs 77, der als Technologieträger zeigt, wohin sich die Diagnose bewegt. Ergänzend zu den Präsentationen von Produktneuheiten veranschaulichen tägliche Fachtrainings im Hella-Academy-Forum des Messestands die komplexen Zusammenhänge zwischen Technologien und Reparaturlösungen.

Die Trainings gewähren Einblick in den aktuellen Stand der Diagnosetechnik und öffnen den Ausblick auf die Werkstatt 4.0. So wird der Techniker bei der Arbeit künftig auf neuen digitalen Wegen Informationen und Reparaturunterstützung abrufen können und diese direkt in sein Gesichtsfeld einblenden lassen können. Hella präsentiert außerdem eine smarte Lösung für den Over-the-Air-Empfang mobiler Daten und das Kalkulieren sowie Generieren lukrativer Aufträge.

Hella auf der Automechanika: Halle 9.0, A88

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45405341 / Automechanika)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen