Chinesische Fabrikate Baut der Suchmaschinenkonzern Baidu jetzt auch E-Autos?

Autor: Svenja Gelowicz

In China drängen immer mehr Unternehmen in das Geschäft mit Elektroautos. Jüngstes Beispiel ist offenbar der Internetriese Baidu. Dessen Rolle könnte dabei in zwei Richtungen gehen.

Firmen zum Thema

Der Tech-Konzern Baidu erwägt einem Medienbericht zufolge, in das Geschäft mit E-Autos einzusteigen.
Der Tech-Konzern Baidu erwägt einem Medienbericht zufolge, in das Geschäft mit E-Autos einzusteigen.
(Bild: Baidu / simone.brunozzi / CC BY-SA 2.0)

Der chinesische Tech-Konzern Baidu erwägt offenbar, eigene E-Autos herzustellen. Dazu führt das Unternehmen Gespräche mit Autobauern. Das hat die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag berichtet. Sie bezieht sich dabei auf drei mit der Sache vertrauten Personen. Baidu habe sich dafür mit den Herstellern Geely, Guangzhou Automobile Group oder FAW ausgetauscht.

Das Suchmaschinenunternehmen sehe sich dabei entweder in einer Rolle als Auftragsfertiger – oder in einem eigenen, neu gegründeten Unternehmen mit anderen Autoherstellern. In China streben gerade allerhand sogenannte Crossover Player in die Autobranche. Die Elektromobilität wird von der Regierung stark gefördert, viele branchenfremde Unternehmen wollen sich daher in dem wachsenden Markt positionieren.

Tech-Konzerne rüsten auf

Für Baidu geht es wohl auch um den Wettbewerb mit anderen Internet-Konkurrenten wie Amazon, Tencent oder die Google-Mutter Alphabet. Jene Unternehmen haben sich bereits beim autonomen Fahren in Stellung gebracht.

Auch Baidu ist auf dem Feld aktiv. Der Konzern hat das Technologiebündnis Apollo gegründet. Unternehmen wie VW, Toyota, Ford oder Geely arbeiten dabei gemeinsam an KI für selbstfahrende Fahrzeuge.

(ID:47042197)

Über den Autor

 Svenja Gelowicz

Svenja Gelowicz

Redakteurin Wirtschaft und Mobilität