Bund stellt 500 Millionen Euro für den Ausbildungsmarkt bereit

Bund beschließt Unterstützung und Prämien für Betriebe

| Autor: Doris Pfaff

Der Bund unterstützt Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, wenn sie trotz Krise weiter ausbilden.
Der Bund unterstützt Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten, wenn sie trotz Krise weiter ausbilden. (Bild: ProMotor)

Um den Ausbildungsmarkt in der anhaltenden Coronakrise zu stützen, hat die Bundesregierung ein 500 Millionen Euro schweres Hilfsprogramm für kleine und mittelgroße Ausbildungsbetriebe auf den Weg gebracht. So sollen Betriebe Prämien erhalten, wenn sie weiter ausbilden, mehr Verträge abschließen als sonst oder Azubis von insolventen Betrieben übernehmen.

Das am Dienstag vom Bundeskabinett beschlossene Programm „Ausbildungsplätze sichern“ bietet für 2020 und 2021 kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern verschiedene finanziellen Hilfen, sofern sie in anerkannten Ausbildungsberufen ausbilden und von der Corona-Pandemie besonders schwer betroffen sind. Dem Beschluss muss noch der Bundesrat zustimmen.

Das Programm sieht folgende Prämien vor:

  • Betriebe erhalten für jeden für das Ausbildungsjahr 2020/2021 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag 2.000 Euro. (Auszahlung nach bestandener Probezeit)
  • Betriebe, die über ihr Niveau der vergangenen drei Jahre hinaus Ausbildungsverträge abschließen, erhalten 3000 Euro pro Vertrag. (Auszahlung nach bestandener Probezeit)
  • Betriebe, die trotz Krise ihre Auszubildenden und deren Ausbilder nicht in Kurzarbeit schicken, erhalten vom Staat eine Förderung von 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung. Die gibt es für jeden Monat, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent hat. (Befristung bis 31. Dezember 2020)
  • Gefördert werden auch Betriebe, die Auszubildende übernehmen, deren Unternehmen die Ausbildung pandemiebedingt übergangsweise nicht fortsetzen können. (Befristung bis 30. Juni 2021)
  • Unternehmen, die Auszubildende von Betrieben übernehmen, die Insolvenz anmelden mussten, erhalten eine Prämie von 3.000 Euro pro Azubi. (Befristung bis 30. Juni 2021)

Fachkräftenachwuchs absichern

Das Bundesprogramm, das Teil des Konjunkturpakets ist, soll den Ausbildungsmarkt stabilisieren und vor allem auch den Fachkräftenachwuchs absichern. Die Eckpunkte des Programms hatte die Allianz für Aus- und Weiterbildung mit auf dem Weg gebracht, dem auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) angehört.

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer lobt: „Mit der nun beschlossenen Ausbildungs- sowie Übernahmeprämie setzt die Bundesregierung gerade in der aktuellen Corona-Pandemie ein deutliches Zeichen der Wertschätzung für die duale Ausbildung.“ Aber er mahnt auch, die Maßnahmen zügig umzusetzen und den Ausbildungsmarkt in der anhaltenden Krise genau zu beobachten: „Sollten weitere Ausbildungsbetriebe in den kommenden Monaten in konjunkturelle Schwierigkeiten kommen, benötigen auch diese unsere Unterstützung.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46669841 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen