Chinesische Marken wieder auf dem Sprung nach Europa

Elektromobilität öffnet neue Türen

| Autor: sp-x/gr

Könnten bald in Europa erhältlich sein: chinesische Neuwagen.
Könnten bald in Europa erhältlich sein: chinesische Neuwagen. (Bild: Schmidt/»kfz-betrieb»)

Eine Reihe chinesischer Autohersteller bereitet sich darauf vor, in naher Zukunft auf dem europäischen Automarkt Fuß zu fassen. Laut einer Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, haben sich die Rahmenbedingungen gegenüber früheren Jahren deutlich verbessert. Bereits in den 2000er Jahren gab es eine Welle chinesischer Marken, die Fußfassen wollten wie Landwind und Brilliance. Mitte dieses Jahrzehnts versuchte dann Qoros, Fuß zu fassen. Sie alle scheiterten. Der erwartete Vorstoß könnte europäische Autohersteller unter anderem nötigen, ihre Vertriebsmodelle zu überdenken.

Anders als noch beim ersten Europa-Abenteuer werden Newcomer wie Aiways, Byton oder Nio ab 2020 versuchen, vornehmlich mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu reüssieren, zumal die Kernkomponenten der Stromer wie Batterie, Motor und Infotainmentsysteme aus chinesischer Produktion kommen und der Technologievorsprung europäischer Hersteller bei Verbrennungsmotoren weiterhin hoch bleibt. Darüber hinaus werden die Chinesen, anders als etablierte Marken in Europa mit ihren klassischen Händlernetzen, auf eine kostengünstige Direktvermarktung ihrer Fahrzeuge setzen.

China-Start-up Aiways will 2020 in Europa starten

China-Start-up Aiways will 2020 in Europa starten

06.03.19 - Wieder einmal nutzt ein chinesisches Start-up den Genfer Salon als Plattform für den Markteintritt. Aiways heißt der neue Autobauer, hinter dem erfahrene Automanager stehen und das schon 2020 mit einem rein elekrisch angetriebenen SUV starten will. Auch in Europa. lesen

Als Grund für die Expansion nach Europa wird ein Abkühlen des chinesischen Automarkts genannt. Die einheimischen Hersteller wie Dongfeng, SAIC, BYD, Great Wall oder BAIC hängen noch fast zu 100 Prozent an ihrem Heimatmarkt – und sind entsprechend einer dortigen Kaufzurückhaltung voll und ganz ausgeliefert.Zudem ist Europa einer der wichtigsten Automärkte weltweit. Sollte ein chinesischer Hersteller hier erfolgreich sein, steigert dies seine Reputation in der Heimat.

Schließlich sind die Chinesen dank der technologischen Umbrüche in der Autoindustrie bei E-Fahrzeugen und Batterien konkurrenzfähiger als zuvor, zumal sie günstiger als europäische Hersteller produzieren. Gerade in Hinblick auf die Batterie, die künftig etwa die Hälfte des Fahrzeugwerts ausmachen dürfte, profitieren die Chinesen von einem klaren Technologievorsprung. In Europa gibt es bislang erst zaghafte Ansätze, eine Batterieindustrie aufzubauen.

Byton führt Gespräche mit Händlern

Byton führt Gespräche mit Händlern

18.01.19 - Bislang hatte Byton stets betont, voll auf den Direktvertrieb setzen zu wollen. Nun hat das Startup aber offenbar festgestellt, dass es gerade in Europa ohne Unterstützung von außen mit dem angepeilten Marktstart 2020 kompliziert werden könnte. lesen

Der Eintritt chinesischer Hersteller könnte die Regeln des europäischen Automarkts fundamental verändern. Nach Ansicht von Strategy& müssen europäische Hersteller auf den erwarteten Vorstoß der Chinesen unter anderem mit einer Senkung der Vertriebskosten reagieren. Diese betragen derzeit gut 25 bis 30 Prozent vom Listenpreis. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten, müssten diese um 4 bis 6 Prozent sinken.

Gleichzeitig wird es für deutsche Autohersteller zunehmend schwieriger, ihre Marktposition in China zu behaupten, so eine Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Durch die rückläufigen Pkw-Absätze im vergangenen Jahr sowie in den ersten drei Monaten 2019 im Reich der Mitte sieht CAM-Leiter Stefan Bratzel die deutschen Hersteller aufgrund ihrer Abhängigkeit vom chinesischen Markt auch in Fernost vor besonderen Herausforderungen gestellt.

Acht Elektroauto-Neuheiten aus China

Acht Elektroauto-Neuheiten aus China

09.05.18 - Wer glaubt, hierzulande kämen derzeit reichlich E-Autos auf den Markt, der hat noch nichts aus China gehört. Sage und schreibe 120 neue Elektroautos wurden auf der Auto China in Peking präsentiert. »kfz-betrieb« stellt acht interessante Modelle vor, von weniger als 60 bis mehr als 600 PS. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45865071 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen