„Connected World“-Auszeichnung für Bosch und Schaeffler

Jubiläumsgala bei Vogel Business Media

| Autor: Jens Rehberg

Visionäre aus Industrie und Wirtschaft haben in Würzburg den „Connected-World“-Award erhalten.
Visionäre aus Industrie und Wirtschaft haben in Würzburg den „Connected-World“-Award erhalten. (Bild: Stefan Bausewein)

Bosch-Chef Volkmar Denner und Schaeffler-Technologie-Vorstand Peter Gutzmer sind mit dem Leadership Award „Connected World“ ausgezeichnet worden. Der Preis, der in insgesamt zehn Kategorien vergeben wurde, geht an Persönlichkeiten, die auf herausragende Weise die Weichen für die zunehmend vernetzte Zukunft gestellt haben. Die Preisverleihung fand in der vergangenen Woche in Würzburg im Rahmen der Jubiläumsgala zum 125. Geburtstag des Fachmedienhauses Vogel Business Media statt.

Unter dem Motto „Vernetzte Welten“ stellte das Medienhaus vor rund 300 Gästen aus Industrie und Wirtschaft im Vogel Convention Center zehn Top-Trends der Zukunft sowie die Leitfiguren renommierter Unternehmen und Institute zu diesen Themen vor und prämierte sie. Einer davon war Bosch-Chef Volkmar Denner, der den Award in der Kategorie „Connectivity“ dafür erhält, bei Bosch die Vernetzung einer Vielzahl geeigneter Produkte voranzutreiben. Laudator Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, nannte als konkretes Beispiel hierfür Waschmaschinen, die Informationen über aktuelle Strompreise empfangen und sich erst dann einschalten, wenn der Strom billig ist.

In der Kategorie „Mobility“ wurde Schaeffler-Technologie-Vorstand Peter Gutzmer ausgezeichnet. Der Manager gilt als Initiator vieler strategischer und zum Teil unkonventioneller Gemeinschaftsprojekte rund um die Elektromobilität. So hat er unter anderem das 48-Volt-System – ein Mild-Hybrid-System mit großem Sprit-Spar-Potenzial – etabliert.

„Anlässlich unseres Jubiläums haben wir eine Standortbestimmung zur Digitalisierung vorgenommen und auch einen Blick in die Zukunft gewagt: Die zehn vorgestellten Entwicklungsdimensionen werden uns alle in unserer künftigen unternehmerischen Verantwortung berühren“, erklärt Vogel-Geschäftsführer Stefan Rühling.

Vogel Business Media ist ein Würzburger Fachmedienhaus mit jeweils mehr als 100 Fachzeitschriften, Webportalen und Business-Events sowie zahlreichen mobilen Angeboten und internationalen Aktivitäten. Die Print- und Digital-Medien bedienen vor allem die Branchen Industrie, Automobil, Informationstechnologie, B2B-Kommunikation sowie Recht/Wirtschaft/Steuern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44300962 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen