Digitale Schadenerkennung Control Expert automatisiert die Schadenbewertung bei Gebrauchtwagen

Autor: Dr. Holger Schweitzer

Gemeinsam mit dem spanischen Versicherungskonzern Mapfre setzt Control Expert das Bewerten von Schäden mithilfe künstlicher Intelligenz in die Praxis um. Wollen spanische Kunden künftig einen Gebrauchtwagen versichern, können sie ihn per App bewerten lassen.

Firma zum Thema

Digitale Schadenbewertung ohne Sachverständigen aber dafür mit künstlicher Intelligenz: Der spanische Versicherungskonzern Mapfre kooperiert hierfür künftig mit Control Expert.
Digitale Schadenbewertung ohne Sachverständigen aber dafür mit künstlicher Intelligenz: Der spanische Versicherungskonzern Mapfre kooperiert hierfür künftig mit Control Expert.
(Bild: Control Expert)

Ob eine sogenannte künstliche Intelligenz (KI) Unfallschäden erkennen und bewerten kann oder soll, wird hierzulande noch heiß diskutiert. Wie der Schadensteuerer Control Expert meldet, bringt das Langenfelder Unternehmen die digitale Bewertung ohne Sachverständigen in Spanien bereits in die Praxis.

Kunden des Versicherungskonzerns Mapfre sollen künftig Fotos von Gebrauchtwagen vor dem Abschluss einer Versicherung per Smartphone selbst dokumentieren und einreichen können. Eine auf künstlicher Intelligenz basierende automatische Bilderkennung bewertet dann die Schäden. Dies soll den Sachverständigen überflüssig machen. Der Versicherer erhofft sich dadurch schnellere und kostengünstigere Prozesse.

Bilderkennung für das Gebrauchtwagengeschäft

Grund für diesen Schritt ist eine Besonderheit des spanischen Kfz-Versicherungswesens: Bevor ein Kunde einen Gebrauchtwagen versichern kann, muss dieser auf Vorschäden geprüft werden. Eine Aufgabe, die bislang entweder durch Gutachter vor Ort oder mittels eingereichter Fotos erledigt wurde. Die automatisierte Bilderkennung soll nun diese persönliche Bewertung durch einen Gutachter ersetzen.

Das auf KI basierende Modell erkennt laut Control Expert Dellen, Kratzer und kleine Beschädigungen an der Außenhaut des zu versichernden Fahrzeugs. Die Software übermittelt die Ergebnisse an den Versicherer, der sie automatisiert verarbeitet, bis hin zur Freigabe. Das Langenfelder Unternehmen hat dafür sein KI-Modell an die Prozesse der spanischen Assekuranz angepasst.

Bis zu 95 Prozent aller Schäden werden erkannt

Der spanische Versicherungsriese Mapfre hatte Tausende anonymisierte Bilder aus bisherigen Vertragsabschlüssen bereitgestellt, um die durchschnittlichen Szenarien des spanischen Geschäftsfelds abzubilden. Laut Control Expert erkennt das System nun Schäden mit einer Genauigkeit von 95 Prozent.

Ein weiteres Ziel der Versicherung ist es, mithilfe des automatisierten Prozesses Freigaben in Echtzeit erteilen zu können. In einem ersten Schritt wird das automatisierte System zunächst in einem Pilotprojekt getestet. Kunden informieren per Smartphone-App den Versicherer über den Zustand des zu versichernden Fahrzeugs und sollen direkt im Anschluss die Versicherung abschließen können.

(ID:47331513)

Über den Autor

Dr. Holger Schweitzer

Dr. Holger Schweitzer

Redakteur, Ressort Technik, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG