Dachbox-Crashtest: Teuer muss nicht gut sein

Autor / Redakteur: sp-x / Christoph Seyerlein

Sieben Dachboxen nahm der ADAC unter die Lupe. Die Ergebnisse sind durchaus überraschend und zeigen: Wer ein hochwertiges Modell sucht, sollte nicht zuerst auf den Preis schauen.

Firmen zum Thema

Der ADAC hat sieben Dachboxen getestet.
Der ADAC hat sieben Dachboxen getestet.
(Foto: ADAC)

Viele Skiurlauber nehmen ihre Sportgeräte in einer Dachbox mit in den Winterurlaub. Wer ein Qualitätsmodell sucht, sollte sich jedoch nicht am Preis orientieren, wie ein neuer Dachboxen-Test des ADAC zeigt. Die zweitteuerste Box flog nämlich bei einem simulierten Crash vom Dach, während die günstigeren Modelle gute Noten erhielten.

Beim Vergleichstest von sieben Dachboxen waren nahezu alle Noten vertreten. Mit „sehr gut“ bewertet und damit Testsieger ist die Motion Sport von Thule. Dieses hochwertige und kompakte Modell leistete sich kaum Schwächen und befindet sich mit 408 Euro preislich im Mittelfeld. Die Dachbox von Thule fiel zudem aufgrund ihres variablen und in der Länge einstellbaren Schnellverschlusses positiv auf.

Bildergalerie

Auf dem zweiten Platz landete mit der Note „gut“ die Corvara S 390 von Kamei für 480 Euro, gefolgt von der Atera Formula 980, die allerdings mit 708 Euro auch das teuerste aller getesteten Modelle war. Ebenfalls ein „gut“ bekamen Cartrend mit der Krono 480 für 195 Euro sowie Jetbag 30 Holiday für 240 Euro.

Auf dem vorletzten Platz landete die Box MD15 350L von Ultra Plast. Hier rissen beide Transportgurte und die Skier durchschlugen die Plastikhülle. Schlusslicht im Ranking ist die Mont Blanc Space 450E. Sie flog bei einem simulierten Auffahrunfall mit 30 km/h vom Autodach und wurde deshalb mit „mangelhaft“ bewertet. Mit einem Preis von 490 Euro ist der Verlierer das zweitteuerste Produkt im Test.

Das ADAC-Ranking im Dachboxen-Crashtest. Zum Vergrößern bitte klicken.
Das ADAC-Ranking im Dachboxen-Crashtest. Zum Vergrößern bitte klicken.
(Grafik: ADAC)

Geprüft wurden Boxen mit einem maximalen Volumen von 390 Litern, die den Transport von Skiern mit einer Länge von 175 Zentimetern ermöglichen, und zwar hinsichtlich der Gestaltung, der Handhabung, der Fahrsicherheit und der Crashsicherheit. Erfreulich: Keine der getesteten Dachboxen zeigte Auffälligkeiten beim Ausweichtest sowie bei einer Vollbremsung aus 100 Stundenkilometern.

(ID:43737105)