Davide Grasso leitet Maserati-Tagesgeschäft

Harald Wester übernimmt strategische Aufgaben

| Autor: Andreas Grimm

Der bisherige Nike-Manager Davide Grasso leitet künftig das operative Geschäft von Maserati.
Der bisherige Nike-Manager Davide Grasso leitet künftig das operative Geschäft von Maserati. (Bild: Maserati)

Maserati steht unter neuer Führung. Die FCA-Marke hat Davide Grasso an die Spitze berufen. Als Chief Operating Officer wird er die Tagesgeschäfte des Premiumherstellers leiten und damit die Führungsaufgaben von Harald Wester übernehmen, die dieser seit Februar nach dem Weggang von Reid Bigland interimsmäßig ausübte.

Grasso kommt von der Schuhmarke Nike’s Converse, die er in seiner Zeit als Vorstandschef auf Wachstumskurs geführt hatte. Zuvor hatte er eine Reihe von Führungsfunktionen beim US-Sportartikelhersteller inne, unter anderem war er Chief Marketing Officer für die Marke Nike. Zeitgleich mit der Übernahme der Führungsverantwortung für Maserati wird Grasso als Berater für Markenfragen ins Group Executive Council von FCA Automobiles berufen.

Maserati Levante: Italienischer Fremdgänger

Grassos direkter Vorgänger Harald Wester bleibt Maserati erhalten. Er ist als Executive Chairman des Autobauers künftig für die strategische Ausrichtung und Entwicklung zuständig. Wester kennt das italienische Fabrikat gut, er führte die Dreizack-Marke bereits in den Jahren 2008 bis 2016. Parallel zu seinen neuen Maserati-Aufgaben erhält Wester als Chief Technical Officer (CTO) mehr Einfluss im FCA-Konzern. Künftig ist er auch für den Bereich Antriebsstrang sowie die globale Fahrzeugtechnik des FCA-Konzerns zuständig.

Das neue Führungsduo Grasso/Wester soll nach den Worten von FCA-Chef Mike Manley das Fabrikat Maserati weltweit verjüngen. Zudem solle Wester dazu beitragen, die Entwicklung des Antriebsstrangs zu beschleunigen und die Integration marktführender Technologien in unsere Marken voranzutreiben.

Harald Wester ist erneut Maserati-Chef

Harald Wester ist erneut Maserati-Chef

13.02.19 - Harald J. Wester kehrt zu Maserati zurück. Nach seiner ersten Amtszeit zwischen 2008 und 2016 ist er zum zweiten Mal Chef der italienischen Marke. Auf den 60-Jährigen warten einige Herausforderungen. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46008522 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen