Der Gehaltsreport 2020: Die Verdienste im deutschen Kfz-Gewerbe

Von Marcella Straßberger

Fachkräftemangel und Zusatzqualifikationen, Haustarife und individuelle Vereinbarungen – die Verdiensthöhe im Kfz-Gewerbe ist schwer greifbar geworden. »kfz-betrieb« will Klarheit schaffen – und braucht dazu Ihre Mithilfe für den Kfz-Gehaltsreport 2020.

(Bild: © olly – adobe.stock.com)

Das Kfz-Gewerbe steht einer Vielzahl an Herausforderungen gegenüber: Digitalisierung und Elektromobilität sind technische Umwälzungen, die Fachwissen benötigen. Diese Entwicklung stößt auf den bereits länger sichtbaren Fachkräftemangel in der Branche. Kurz, es wird immer schwieriger, qualifiziertes Personal für Verkauf oder Service und für die neuen Aufgabengebiete zu finden.

Gleichzeitig entstehen immer mehr neue Berufsbilder, und eine Flut an Zusatzqualifikationen erschwert zusätzlich die Vergleichbarkeit der Mitarbeiter, ihrer Aufgaben und Kompetenzen. So wird der Verdienst des Einzelnen oft Verhandlungssache oder abhängig von besonderen regionalen und strukturellen Faktoren. Wer wie viel verdient, lässt sich immer weniger anhand einer Tariftabelle beantworten. Wie es in der Kfz-Branche aussieht, ermittelt daher eine Umfrage von »kfz-betrieb« – der Gehaltsreport 2020.