Deutschlands wertvollste Firmen: Vier Automotive-Konzerne in der Top 10

PWC legt Studie vor

| Autor: Yvonne Simon

Die 100 größten deutschen Unternehmen haben ihren Börsenwert im Vergleich zu 2014 um 33 Prozent gesteigert.
Die 100 größten deutschen Unternehmen haben ihren Börsenwert im Vergleich zu 2014 um 33 Prozent gesteigert. (Bild: Deutsche Börse)

Unter den Top 10 der wertvollsten deutschen Unternehmen ist die Automobilindustrie viermal vertreten. Das zeigt eine Studie von PWC. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft hat die erfolgreichsten Konzerne nach Börsenwert ermittelt – in Deutschland, europaweit und global.

Volkswagen belegt in der deutschen Topliste mit einer Marktkapitalisierung von 84,56 Milliarden Euro den dritten Rang. Daimler liegt mit 76,86 Milliarden Euro auf Platz sieben, BMW ist mit 57 Milliarden Euro an neunter Stelle gelistet und Continental schafft mit einem Börsenwert von 45,72 Milliarden Euro und Rang zehn gerade noch den Einstieg in die Spitzengruppe. Der Zulieferer ist unter den Vieren das einzige Unternehmen, das im Vergleich zu 2014 zwei Plätze gut machen konnte. Bei den Herstellern rutschten Volkswagen und BMW jeweils um einen und Daimler um zwei Ränge ab. Die deutschen Top 10 mit jeweiligem Börsenwert zeigt folgende Bildergalerie.

Die 100 größten deutschen Unternehmen konnten ihren Börsenwert in den vergangenen vier Jahren insgesamt um 33 Prozent steigern – von 1,33 auf 1,77 Billionen Euro. Die Firmen profitierten laut PWC von niedrigen Zinsen und einem stabilen Marktumfeld. Während der europäische Aktienindex Stoxx Europe nur um 3 Prozent zulegte, ist der Dax zwischen November 2014 und Februar 2018 um 35 Prozent gestiegen.

Wertvollstes deutsches Unternehmen ist SAP. Mit einem Börsenwert von 103,51 Milliarden Euro übernahm der Software-Konzern die Spitzenposition von Bayer. In die Top 10 der europäischen Konzerne schaffte es allerdings kein deutsches Unternehmen. Hier liegt der niederländische Energiekonzern Shell vor den Schweizer Unternehmen Nestlé und Novartis. Die meisten Vertreter unter den europäischen Top 100 stellt Frankreich mit 22 Firmen. Danach folgt Großbritannien mit 19 Unternehmen vor Deutschland und der Schweiz mit je 18 und 12 Konzernen.

Der global wertvollste Konzern ist Apple. Mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Euro ist der Software-Konzern fast sieben Mal so wertvoll wie der deutsche Spitzenreiter SAP.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45229804 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen