Fehlendes Softwareupdate: Skoda-Händlerin muss Fahrzeug zurücknehmen

Urteil des Landgerichts Stuttgart

| Autor: autorechtaktuell.de

(Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Firmen zum Thema

Weil für ein von der Abgas-Affäre betroffenes Skoda-Fahrzeug kein Softwareupdate vorhanden war, als der Käufer den Rücktritt vom Vertrag erklärte, musste eine Händlerin den Wagen zurücknehmen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichtes (LG) Stuttgart hervor, dass durch das Fehlen eines Updates von einem Rücktritts- und somit einem Rückzahlungsanspruch des Kaufpreises abzüglich der gezogenen Nutzungen ausgeht (LG Stuttgart, Urteil vom 30.6.2017, AZ: 20 O 425/16).

Im vorliegenden Fall ging es um einen am 26. Mai 2014 an den Kläger von der beklagten Händlerin ausgelieferten Pkw der Marke Skoda. Bei dem Wagen geht das LG Stuttgart zunächst von einem Mangel im Sinne des § 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 BGB aus. Weiter hält das Gericht entgegen vieler anderer Gerichte eine Nachbesserungsfrist von knapp zwei Monaten für angemessen im Sinne des § 323 Abs. 1 BGB.

Zudem hält es eine Nachbesserung durch Installation eines Software-Updates für den Käufer eines vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeugs für unzumutbar gemäß § 440 S. 1 Fall 3 BGB. Es geht dabei davon aus, dass der Käufer Folgemängel nicht beweisen oder auch nur als sicher behaupten muss.

Nach Ansicht des LG Stuttgart genügt es, wenn der Käufer konkrete tatsächliche Anhaltspunkte aufzeigt, die Folgemängel aus der Sicht eines verständigen Käufers möglich erscheinen lassen.

Das LG Stuttgart hält den Mangel auch für erheblich im Sinne von § 323 Abs. 5 S. 2 BGB und führt aus, dass nicht darauf abgestellt werden kann, mit welchem Kostenaufwand die Installation des zur Mangelbeseitigung erforderlichen Software-Updates verbunden ist. Es geht davon aus, dass das ausschließlich vom Fahrzeughersteller angebotene Software-Update keinen Marktpreis hat, sodass allenfalls an die vom Fahrzeughersteller angegebenen Entwicklungs- und Installationskosten angeknüpft werden könnte. Dies verbietet sich hier jedoch nach dem LG Stuttgart, weil andernfalls der Fahrzeughersteller bestimmen könnte, ob ein von ihm verursachter Mangel geringfügig ist oder nicht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44971993 / Recht)

Plus-Fachartikel

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Hanno Pingsmann, Geschäftsführer der auf Cyberattacken spezialisierten Versicherungsplattform Cyber Direkt, informiert über die typischen Einfallstore und was Autohäusern droht, wenn sie sich nicht absichern. lesen

DMS: „Der Motor im Autohaus“

DMS: „Der Motor im Autohaus“

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, und Wolfgang Börsch, Firmengründer des Lindlarer Softwareanbieters, schildern, warum einem modernen Dealer-Management-System im Zeitalter der Digitalisierung eine tragende Rolle zukommt. lesen